Titelaufnahme

Titel
Toxizität oxidierter Phospholipide in kultivierten Plattenepithelkarzinomzellen der Haut / vorgelegt von Manuel Gruber
Verfasser/ VerfasserinGruber, Manuel
Begutachter / BegutachterinHermetter, Albin
Erschienen2015
UmfangV, 63 Bl. : Zsfassungen (2 Bl.) ; Ill., graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2015
Anmerkung
Zsfassungen in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Plattenepithelcarcinom / Phospholipide / Plattenepithelcarcinom / Phospholipide / Online-Ressource
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-90893 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Toxizität oxidierter Phospholipide in kultivierten Plattenepithelkarzinomzellen der Haut [2.75 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Plattenepithelkarzinome sind eine besonders häufig auftretende Form des Hautkrebses und die Suche nach effizienten Behandlungsmöglichkeiten ist daher von großem Interesse. Es ist bekannt, dass die oxidierten Phospholipide 1-Palmitoyl-2-glutaroyl-sn-3-glycero-phosphocholin (PGPC) und 1-Palmitoyl-2-(5-oxovaleroyl)-sn-3-glycero-phosphocholin (POVPC) eine toxische Wirkung auf verschiedene Hautkrebszellen haben und Apoptose auslösen, während die entsprechenden gesunden Vorläuferzellen der Haut kaum durch diese Lipide beeinflusst werden. PGPC und POVPC sind daher potentielle Wirkstoffkandidaten für die Therapie von Hautkrebs. Aufgrund der hohen Diversität von (Haut)krebs muss die Wirksamkeit der Lipide bei einem breiten Spektrum an Krebszelllinien nachgewiesen werden, um weiterführende Studien an Mausmodellen sowie präklinische Studien an Menschen zu rechtfertigen. Zu diesem Zweck wurde im Zuge der vorliegenden Arbeit die toxische und Apoptose-auslösende Wirkung von PGPC und POVPC auf die beiden Plattenepithelkarzinomzelllinien SCL-I und SCL-II gezeigt. Es wurde die Lokalisierung der Lipide in den Zellen, ihre Wirkung auf die Zellmorphologie und viabilität, sowie auf die Aktivitäten der sauren Sphingomyelinase und der Caspase-3/7 untersucht. Die saure Sphingomyelinase bildet Ceramid, einen apoptotischen Mediator, während die Caspase-3/7 ein Markerenzym der Apoptose darstellt. Wir haben gefunden, dass PGPC und POVPC in beiden verwendeten Zelllinien Apoptose auslöst. Die zugrundeliegenden Mechanismen scheinen jedoch zellspezifisch zu sein, da für SCL-I und SCL-II unterschiedliche Aktivitätsprofile der apoptotischen Enzyme beobachtet werden.

Zusammenfassung (Englisch)

Squamous Cell Carcinoma is a very common type of skin cancer. Therefore, the development of efficient anti-cancer drugs is of high interest. It is known that the oxidized phospholipids 1-palmitoyl-2-glutaroyl-sn-3-glycero-phosphocholin (PGPC) and 1-palmitoyl-2-(5-oxovaleroyl)-sn-3-glycero-phosphocholin (POVPC) are toxic and trigger apoptosis in various skin cancer cell lines. Differentiated progenitor cells from the skin are hardly affected by the oxidized lipids. Thus, PGPC and POVPC may be considered potential drug candidates for the therapy of skin cancer. Due to the high diversity of (skin) cancer, it is necessary to show that the oxidized lipids are toxic in a broad variety of skin cancer cell lines to justify further studies in mouse models and preclinical studies with humans. For this purpose, the toxic and apoptosis inducing effects of PGPC and POVPC in the Squamous Cell Carcinoma lines SCL-I and SCL-II have been investigated. We determined the localization of the oxidized lipids in the cells, their effects on cell morphology and viability as well as the activities of acid sphingomyelinase and caspase-3/7. Acid sphingomyelinase generates ceramide, an apoptotic mediator, and caspase-3/7 is a marker-enzyme of apoptosis. We found that PGPC and POVPC induce apoptosis in both cell lines. However, the underlying mechanisms seem to be cell-specific since different activity profiles of the apoptotic enzymes have been observed.