Titelaufnahme

Titel
Die Auswirkungen der Euro-Einführung auf die politische Kultur und die Korruption in Griechenland / Maria Chalkiti
Verfasser/ VerfasserinChalkiti, Maria
Begutachter / BegutachterinHaller, Max
Erschienen2015
UmfangVIII, 89 Bl. : Zsfassungen (2 Bl.) ; graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2015
Anmerkung
Zsfassungen in engl. und dt. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Griechenland / Euro <Währung> / Korruption / Griechenland / Euro <Währung> / Korruption / Online-Ressource
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-90738 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Die Auswirkungen der Euro-Einführung auf die politische Kultur und die Korruption in Griechenland [1.11 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Griechenland wurde in den letzten sechs Jahren zum Symbol der Wirtschaftskrise in Europa. Was aber hat Griechenland zu dieser tiefen wirtschaftlichen bzw. sozialen Krise geführt? Die vorliegende Masterarbeit untersucht die Folgen des Beitritts Griechenlands zur europäischen Wirtschafts- und Währungsunion im Jahr 2001. Die zentrale Frage befasst sich mit dem Zusammenhang der Einführung des Euros und dem Ausmaß der Korruption sowie deren Auswirkung auf den Wandel der sozialen Schichtung. Die Probleme der Korruption und des Klientelismus wurden anhand ausgewählter griechischer, deutscher und englischer Literatur theoretisch dargestellt und anhand von Sekundäranalysen mittels Daten bereits durchgeführter Studien sowie eigener Berechnungen in Beziehung gesetzt.Ein kurzer historischer Rückblick auf die griechische politische Kultur seit der Gründung des Staates im Jahr 1830 wird als Ausgangspunkt genommen. Nach der Beschreibung des politischen Parteiensystems werden die Begriffe „Korruption“ und „Klientelismus“ dargestellt und soziologisch reflektiert. Im empirischen Teil der vorliegenden Arbeit wird der Frage nachgegangen, wie sich die politische und bürokratische Korruption unter dem Einfluss des Euros auf die Landwirtschaft, die Industrie, die EU-Subventionen bzw. die staatliche Verschuldung, des privaten Konsums und schließlich auf die griechische Gesellschaft auswirkten.Anhand der Sekundäranalyse konnte verifiziert werden, dass die Einführung des Euros zur aktuellen wirtschaftlichen und sozialen Krise des Landes beigetragen hat und die Korruption und der Klientelismus dadurch verstärkt wurden. Allerdings ist festzuhalten, dass einen wesentlichen Grund für den Wandel der griechischen Gesellschaft die Transformation von einer Agrargesellschaft zu einer Dienstleistungsgesellschaft darstellt. Dies passierte allerdings bereits vor der Einführung des Euros.

Zusammenfassung (Englisch)

Greece became during the last six years symbol of economic crisis in Europe. What has Greece led, however, to this deep economic or rather social crisis? This master thesis examines the effects of the entry of Greece to European Economic and Monetary Union in 2001. The central question deals with the connection of the introduction of Euro and the magnitude of corruption as well as their effect on the Greek social structure. The problems of corruption and clientelism were posed theoretically according to well-chosen Greek, German and English literature. Furthermore these were put on the basis of secondary analysis of already conducted studies and personal calculations grounded on these data.A short historical review on the Greek political culture since the foundation of the state in 1830 is taken as a starting point. Subsequently the concepts "corruption" and "clientelism" are shown and sociological reflected, followed by an analytical review of Greek political party system. In the empirical part of the present work political and bureaucratic corruption are inquired under the influence of Euro on agriculture, industry, EU subsidies, private consumption and Greek society. After the secondary analysis could be verified that the introduction of Euro contributed to the current economic and social crisis in Greece. Corruption and clientelism were thereby strengthened. Indeed, is to be held on that an essential reason for the transformation of Greek society is its change from an agrarian to a service society, which had already occurred before the introduction of Euro.