Titelaufnahme

Titel
Eine spieltheoretische Betrachtung von Nutzungskonflikten bei der Erschließung des Schöckls für den Mountainbike-Sport / Klemens Kurtz
Verfasser/ VerfasserinKurtz, Klemens
Begutachter / BegutachterinBednar-Friedl, Birgit
Erschienen2015
UmfangIII, 88 S. : Zsfassung (1 Bl.) ; graph. Darst., Kt.
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2015
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Schöckl / Mountainbiking / Interessenkonflikt / Spieltheorie / Schöckl / Mountainbiking / Interessenkonflikt / Spieltheorie / Online-Ressource
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-90355 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Eine spieltheoretische Betrachtung von Nutzungskonflikten bei der Erschließung des Schöckls für den Mountainbike-Sport [1.97 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit Nutzungskonflikten bei Natursportartenmit Fokus auf den Mountainbike-Sport. Dieser erfreut sich immer größerer Beliebtheit und istfür viele Wintersportorte eine wichtige Einnahmequelle im Sommertourismus. Einegegenläufige Entwicklung im Wintertourismus verstärkt diesen Trend, auch wegen derZunahme schneearmer Winter und der damit verbundenen Kostensteigerung.Um der steigenden Nachfrage nach dem Mountainbike-Sport gerecht zu werden, istdie Forcierung des Mountainbike-Angebots in der Tourismus- und Freizeitwirtschaft inÖsterreich nötig. Bei der Erschließung neuer Strecken kommt es aber regelmäßig zuKonflikten zwischen verschiedenen Stakeholdern, wie etwa Grundeigentümern,Seilbahnbetreibern, Wanderern und Mountainbikern.Basierend auf einer Literaturrecherche zum Thema Mountainbike-Sport sowie aufForschungsgesprächen mit Stakeholdern werden in dieser Arbeit die verschiedenen Interessenbei der Erschließung neuer Mountainbike-Gebiete am Fallbeispiel des Schöckls bei Grazidentifiziert und in einem spieltheoretischen Modell für Grundeigentümer undSeilbahnbetreiber, die aufgrund rechtlicher und wirtschaftlicher Implikationen alsentscheidend für die Lösung des Konflikts gesehen werden, abgebildet. Die mithilfe desModells beantwortete Forschungsfrage lautet: Gibt es ein stabiles und pareto-effizientesGleichgewicht für die Erschließung eines Gebiets wie dem Schöckl für den Mountainbike-Sport und welche Maßnahmen können bei der Lösung der bestehenden Nutzungskonfliktehelfen?Dabei zeigt sich, dass es ohne Kooperation zwischen Grundeigentümern undSeilbahnbetreibern zu keiner Ausdehnung des Angebots für Mountainbiker kommt, derNettonutzen bei entsprechender Zusammenarbeit der betroffenen Parteien aber erhöht werdenkönnte. Die Ergebnisse zeigen auch, dass dabei weniger finanzielle Anreize als vielmehr dieMöglichkeit die Mountainbiker auf bestimmten Wegen zu kanalisieren zur Lösung desKonflikts beiträgt.

Zusammenfassung (Englisch)

This thesis discusses user conflicts within outdoor sports focusing on mountain bikesports. Mountain biking has become more popular in recent years and is an important sourceof income for many winter sport resorts during the summer season. The importance ofsummer tourism is growing as in some regions reduced snowfall caused by climate changebecomes more frequent. Reducecd snowfall is compensated for by artificial snowmakingwhich results in higher costs for winter tourism.To fulfil the growing demand for mountain biking there is a need for a higher supplyof legal mountain bike trails in the Austrian tourism and leisure industry. This means anexpansion of the trail network which is often accompanied by conflicts between variousstakeholders like land owners, cable car operators, hikers and mountain bikers.Based on a literature research as well as interviews with relevant stakeholders, thisthesis analyses the different interests connected to the development of a new area formountain bike sports on the basis of the case study about the Schoeckl near the city of Graz.For further analysis the conflict is depicted in a game theoretic model for land owners and thecable car operator, who, for legal and economic reasons, seem to be the crucial parties forsolving the conflict. The main research question is: Is there a stable and pareto-efficientequilibrium for the development of an area like the Schoeckl for mountain bike sports andwhich measures can help to solve existing user conflicts?The results show that there will be no equilibrium for an expansion of an area like theSchoeckl for mountain bike sports although both parties, i.e. the land owners and the cable caroperator, could increase their net benefit if they cooperate. The results also show that insteadof money transfers the main incentive for land owners to agree to an expansion of mountainbike trails could be the possibility to channel mountain bikers on certain trails.