Titelaufnahme

Titel
Nuclear disarmament and international law : legal challenges towards the complete prohibition and comprehensive disarmament of nuclear weapons / vorgelegt von: Hannes Jöbstl
Verfasser/ VerfasserinJöbstl, Hannes
Begutachter / BegutachterinOberleitner, Gerd ; Tichy, Helmut
Erschienen2015
UmfangVI, 101 S. : Zsfassung (1 Bl.)
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2015
SpracheEnglisch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND) Kernwaffensperrvertrag / Internationales Recht / Kernwaffensperrvertrag / Internationales Recht / Online-Ressource
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-89971 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Nuclear disarmament and international law [0.84 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Zwanzig Jahre sind vergangen seitdem der Internationale Gerichtshof sein umstrittenes Gutachten über die Androhung und den Einsatz von Atomwaffen veröffentlicht hat und es ist fraglich, ob die eher unklaren Schlussfolgerungen des Gerichtshofs angesichts aktueller Rechtsprechung und der ständigen Entwicklung neuer Normen heute noch aufrechterhalten werden können. In Bezug auf nukleare Abrüstung bleibt Artikel VI des Atomwaffen-Sperrvertrages die einzige rechtlich bindende, universelle Abrüstungsverpflichtung und seine Auslegung ist weiterhin umstritten. Unter diesen Umständen beginnen zahlreiche Staaten und zivilgesellschaftliche Organisationen die Effektivität es Sperrvertrages zu hinterfragen und fordern Verhandlungen über eine Nuklearwaffenkonvention. Diese Arbeit bietet zunächst einen kurzen geschichtlichen Überblick über die diplomatischen Abrüstungsbemühungen und Regulierung von Atomwaffen seit 1945. Anschließend wird versucht, die Legalität von Atomwaffen unter den relevanten internationalen Rechtsbereichen zu analysieren. Dabei wird das IGH Gutachten kritisch hinterfragt und versucht etwaige Rechtslücken für einen völkerrechtskonformen Atomwaffeneinsatz aufzuzeigen. Anschließend wird die rechtliche Bedeutung von Artikel VI des Sperrvertrages analysiert und erläutert, ob die in ihm enthaltenen Abrüstungsverpflichtungen einen ausreichenden rechtlichen Rahmen für eine atomwaffenfreie Welt bilden. Das abschließende Kapitel beschäftigt sich anschließend mit der Frage, wie verbleibende rechtliche Lücken geschlossen und ein neuer Rechtsrahmen für Atomwaffen entwickelt werden könnte.

Zusammenfassung (Englisch)

Twenty years have passed since the International Court of Justice has issued its controversial advisory opinion on the threat or use of nuclear weapons and it is questionable whether the courts rather ambiguous reasoning would still be applicable today. With the rapid development of new norms and twenty years of new case law it might proof difficult to uphold the courts conclusions. With regard to disarmament, Art VI of the Nuclear Non-Proliferation Treaty (NPT) is still the only legally binding, universal nuclear disarmament clause and its exact content remains subject to various disputes. Under these circumstances, many states and civil society initiatives question the effectiveness of Art VI and the NPT as such and call for negotiations of a comprehensive nuclear weapon convention to begin. After a short historical overview on nuclear diplomacy and the respective developments in international law, this thesis tries to analyze the current situation of the legality of nuclear weapons. It will critically reflect on the ICJs advisory opinion while trying to identify remaining legal gaps for a lawful use. Since the question of the legality of nuclear weapons is inherently linked with nuclear disarmament, the subsequent chapter will focus on the obligations set forth in Art VI of the NPT, which constitutes the cornerstone of the modern nuclear disarmament regime. It will try to assess whether Art VI contains substantive disarmament obligations and whether this legal framework is sufficient for the achievement of comprehensive nuclear disarmament in the future. Again, the thesis tries to critically reflect on the ICJs interpretation of Art VI. The final chapter will then try to identify ways to address the remaining legal gaps and tries to establish how a comprehensive legal framework for the prohibition and complete disarmament of nuclear weapons could be developed.