Titelaufnahme

Titel
An ecological perspective on teachers' identities in second language acquisition : German language teachers in the USA / vorgelegt von Michelle Kristin Gilluly
Verfasser/ VerfasserinGilluly, Michelle Kristin
Begutachter / BegutachterinMercer, Sarah Jane ; Fodor, Monika
Erschienen2015
Umfang133 Bl. : Zsfassungen (2 Bl.)
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2015
Anmerkung
Zsfassungen in dt. und engl. Sprache
SpracheEnglisch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Deutsch / Fremdsprache / Lehrer / Selbstbild / Deutsch / Fremdsprache / Lehrer / Selbstbild / Online-Ressource
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-89854 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
An ecological perspective on teachers' identities in second language acquisition [1.87 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Identitäten basieren auf Selbstwahrnehmung und sozialen Beziehungen in bestimmten Kontexten. Sie entscheiden, wer man ist, wie man sich benimmt und wie man zukünftig sein möchte. Auch die Identität einer Lehrperson wird von zahlreichen Faktoren determiniert; zu diesen zählen die Meinungen von anderen, die Selbstwahrnehmung der eigenen Rolle und Kompetenzen, das Arbeitsumfeld, sowie vorhandene Werte und Beziehungen. Meine Studie untersucht mittels ökologischer Perspektive die Selbst-Konzeptualisierung von Deutsch als Fremdsprache (DaF) Lehrern in ihrer professionellen Rolle und versucht, ihre Identität als Fremdsprachlehrer in Bezug auf ihre Interaktionen und Rollen sowie auch ihr Umfeld besser zu verstehen. Diese qualitative Studie fokussiert sich als Fallstudie auf drei Teilnehmerinnen, die in vier Runden in Interviews zu je einem spezifischen Thema (Identität, Selbst-Konzept, professionelle Identität, Tagebuch-Einträge) befragt wurden. Zwischen jeder Runde vervollständigten die Teilnehmerinnen zusätzliche Forschungsinstrumente: das sogenannte „Lehrer-Kredo“, ein „Identitäts-Diagramm“ und Tagebuch-Einträge. Die Daten wurden mittels der „Grounded Theory“ Methode analysiert. Die Ergebnisse dieser Studie belegen den dominierenden Einfluss der Interaktionen von Fremdsprachlehrern mit ihrem physischen Umfeld und ihrem sozialen Kontext auf ihre Selbst-Konzeptualisierung und zeigen, wie die Probanden ihre professionelle Identität wahrnehmen. Die Ergebnisse lassen vermuten, dass oftmals eine Diskrepanz zwischen den professionellen Rollen, wie sie von Lehrpersonen und von der Schuladministration wahrgenommen werden, vorliegt. Dies kann zu einer Dissonanz führen, wie Lehrpersonen ihr zukünftiges Ich sehen. Diese Arbeit endet mit Vorschlägen für weitere Forschungsansätze, die im Bereich der Fremdsprachlehrer-Identitäts-Forschung und Fachdidaktik sehr hilfreich sein könnten. Die Arbeit endet mit zusätzlichen Implikationen für praktizierende und zukünftige Lehrpersonen.

Zusammenfassung (Englisch)

Identities are based upon self-perceptions of ones role and relationship towards other people and contexts. They determine who you are, how you act and how you envision yourself in the future. Teachers identities are formed and influenced by a range of factors including others opinions, how teachers perceive their roles and expertise, their working environments, the values present and their social relationships. This study took an ecological perspective to explore German language teachers conceptualizations of themselves in their professional roles. The aim was to seek to better understand who they view themselves to be as language teachers, in light of their interactions and roles within the language-learning classroom and related environments. This qualitative study focused on three case study participants. Data were collected through interviews conducted in a series of four rounds, each with a specific topic (identity, self-concept, professional identity and journal entries). Between each round, the participants completed additional research tools: the so-called Teacher Credo, Professional Identity Diagram and Mixed-Media Journal entries. The data were analyzed by means of a grounded theory approach, characterized by coding for salient themes. The data confirm that both the teaching environments and social interactions professional and private contribute to who teachers perceive themselves to be, and additionally suggest that there is often conflict between the perceived professional roles by the teachers and by their school administration, which can lead to dissonance in how they envision their future selves. The study concludes with suggestions for further research in the field of language teacher professional identities and educational training for in-service and pre-service teachers.