Titelaufnahme

Titel
Untersuchungen von Glucosinolaten bei Senf unterschiedlicher Standorte / Paul Veit
Verfasser/ VerfasserinVeit, Paul
Begutachter / BegutachterinMüller, Maria
Erschienen2015
Umfang65 Bl. : Zsfassungen (2 Bl.) ; Ill., graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2015
Anmerkung
Zsfassungen in dt. u. engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Senf / Glucosinolate / Senf / Glucosinolate / Online-Ressource
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-89786 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Untersuchungen von Glucosinolaten bei Senf unterschiedlicher Standorte [3.67 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Im Rahmen der vorliegenden Arbeit wurden Samen des Gelb- (Sinapis alba L.) beziehungsweise Braunsenfs (Brassica juncea (L.) Czern.) von verschiedenen Anbaugebieten auf ihren Glucosinolatgehalt untersucht. Das Probenmaterial hierfür kam aus Österreich und Deutschland. Insgesamt wurden 17 verschieden Proben untersucht, wobei 7 davon aus Österreich und 10 aus Deutschland kamen. Die österreichischen Anbaugebiete lagen zum Großteil in Niederösterreich und im Burgenland, wobei es auch einen Versuchsanbau in der Steiermark gab. Bei den österreichischen Anbauflächen wurden Bodenanalysen durchgeführt, um mehrere wichtige Parameter für die Pflanze messen zu können. Bei diesen Bodenanalysen wurde auch die Nährstoffverfügbarkeit von den Makronährstoffen (Kalium, Magnesium, Phosphor) für die Pflanze festgestellt. Zu Beginn der Laborarbeit wurde eine Methodik entwickelt, um die gesuchten Glucosinolate (Sinalbin beim Gelbsenf und Sinigrin beim Braunfsenf) aus dem vorhandenen Kornmaterial extrahieren zu können. Die Konzentrationsbestimmung dieser Extrakte wurde mittels HPLC durchgeführt. Die Senfproben wurden zweimal mittels HPLC untersucht, wobei zwischen den Analysen ein Zeitraum von mehreren Monaten lag. Dies diente dazu, um Änderungen des Sinalbin bzw. Sinigrinpegels während der Lagerung nachverfolgen zu können. Zusätzlich zu den HPLC-Untersuchungen wurde eine Methodik entwickelt, um die gesuchten Glucosinolate auch mittels Dünnschichtchromatographie (DC) quantitativ bestimmen zu können. Die Vorteile einer DC im Vergleich zu einer HPLC liegen hierbei in ihrer schnellen und einfachen Durchführbarkeit.

Zusammenfassung (Englisch)

In this master thesis, seeds of the yellow (Sinapis alba L.) and oriental mustard (Brassica juncea (L.) Czern.) were tested on their glucosinolate levels. The samples were collected from different regions in Austria and Germany. All in all 17 samples were analyzed, 7 of the samples came from Austria and 10 from Germany. The majority of Austrian test regions were located in Lower Austria, Burgenland and one test region was located in Styria. On the Austrian test regions soil analysis were carried out to determine the nutrient level available for the mustard plants. The main focus of attention on the nutrients laid on potassium, magnesium and phosphor. At the start of the laboratory work a method was developed to extract the glucosinolates sinalbin (yellow mustard) und sinigrin (oriental mustard) of the seeds. Further analyses of these extracts were performed with HPLC. The extracts were first analyzed in January 2015, and a second time 4 months later. The reason behind this was to find out, if the sinalbin and sinigrin levels have changed throughout the storage period. Additionally to the HPLC analysis, a method was developed to determine sinalbin and sinigrin quantitative with a TLC. The advantages of this method compared to a HPLC, is its quick usability and simplicity.