Titelaufnahme

Titel
Das Erdbeben von Lissabon und seine Rezeption in der Literatur und Philosophie / vorgelegt von Oliver Lachner
Verfasser/ VerfasserinLachner, Oliver
Begutachter / BegutachterinHubmann, Bernhard
Erschienen2015
Umfang89 Bl. : Zsfassungen (2 Bl.) ; Ill.
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2015
Anmerkung
Zsfassungen in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Lissabon / Erdbeben / Geschichte 1755 / Rezeption / Literatur / Philosophie / Lissabon / Erdbeben / Geschichte 1755 / Rezeption / Literatur / Philosophie / Online-Ressource
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-89721 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Das Erdbeben von Lissabon und seine Rezeption in der Literatur und Philosophie [2.13 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Vorliegende Diplomarbeit beschäftigt sich mit dem Erdbeben von Lissabon im Jahr 1755 und behandelt seine Rezeption in der Literatur und Philosophie anhand ausgewählter Beispiele. Um den zu Grunde liegenden geologischen Prozess eines Erdbebens zu verstehen, befasst sich diese Arbeit zunächst mit Erdbeben im Allgemeinen: Es werden deren Arten, Entstehung und Messung behandelt. Da beim Erdbeben von Lissabon als Nebeneffekt ein Tsunami auftrat, wird auch das Wesen der Riesenwellen thematisiert. Anschließend wird versucht, den Ablauf der Katastrophe von Lissabon zu rekonstruieren. Es werden verschiedene in der Fachliteratur diskutierte Modelle zur möglichen Lage des Epizentrums vorgestellt und bewertet. Außerdem wird der Beantwortung der Frage nachgegangen, was genau zur enormen Zerstörung der Stadt und den zehntausenden Todesopfern geführt hat. Den Hauptaspekt der Arbeit bildet die Frage, warum gerade dieses Erdbeben für so großes Aufsehen gesorgt hat, denn es stellte das aufgeklärte Europa auf den Kopf. Die mediale Berichterstattung erreichte unbekannte Maße. Niemals zuvor sah sich die zivilisierte Welt mit solch einem schrecklichen Ereignis konfrontiert. Man dachte verstärkt über Erdbeben nach, 1755 kann als die Geburtsstunde der Seismologie betrachtet werden. In der Philosophie wurden die Stimmen laut, denn man fragte sich, wie Gott so ein Unglück zulassen könne. Handelte es sich um eine Strafe Gottes oder ließ sich das Beben naturwissenschaftlich erklären? In der Literatur wurde das Thema des Erdbebens von Lissabon ebenfalls aufgegriffen. Diese Diplomarbeit erläutert, wie das Erdbeben in verschiedenen Werken auch in Bezug auf Realismus dargestellt wird und gedeutet werden kann. Die Arbeit dient als Erklärung für die Relevanz des Erdbebens von Lissabon und zeigt, warum es so tiefe Spuren im Bewusstsein der Menschheit und der Wissenschaft hinterlassen hat.

Zusammenfassung (Englisch)

The aim of this thesis is to discuss the literary and philosophical reception of the earthquake of Lisbon in the year of 1755. Therefore, general facts will be examined and selected literary examples presented. The first part of the thesis outlines earthquakes in general, to represent the geological processes that lead to these phenomena. Different kinds of earthquakes, their causes and measurement will be described. Since the earthquake of Lisbon even caused a tsunami, this form of natural disaster will also be discussed. In a following chapter a reconstruction of events during the disaster in Lisbon is given. In order to do this, several scientifically relevant models of the potential epicentre will be introduced and assessed. Furthermore, it will be documented which factors led to the enormous disaster and the tragic death of tens of thousands of people. The main part of the thesis considers the question why so much attention has been paid to this particular earthquake. The enlightened Europe was turned upside down and the media was excessively interested in the disaster. Never before has the civilised world been confronted with such a terrible incident. Researcher became profoundly interested in earthquakes and in 1755 the field of seismology came into being. Back then, especially philosophers were appalled by the incident. The questions was raised, how god could let such a horrible thing happen. Was the whole earthquake meant to be a godly punishment or could there be a scientific explanation? However, not only was the earthquake broadly discussed in the fields of Science and Philosophy but also in Literature. The thesis shows in which ways the earthquake was depicted and discussed in various literary works, also in respect to realism. The purpose of the thesis is to point out the undeniable relevance the earthquake of Lisbon holds down to the present day. Not only did the tragic incident influence humanity scientifically but also holistically.