Bibliographic Metadata

Title
Die Stellung der Mediation im Verwaltungsverfahren in der Schweiz und in Österreich im Rechtsvergleich / Nadine Zselezen
AuthorZselezen, Nadine
CensorFerz, Sascha
Published2015
DescriptionXIV, 109 Bl. : Zsfassungen (1 Bl.)
Institutional NoteGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2015
Annotation
Zsfassungen in engl. und dt. Sprache
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (GND)Österreich / Mediation / Verwaltungsverfahren / Schweiz / Österreich / Mediation / Verwaltungsverfahren / Schweiz / Online-Ressource
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-89627 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Die Stellung der Mediation im Verwaltungsverfahren in der Schweiz und in Österreich im Rechtsvergleich [0.9 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Die Mediation gewinnt in der letzten Zeit neben dem Bereich des Privatrechts auch in jenem des Verwaltungsrechts an Bedeutung. Dies liegt insb an einem wachsenden Partizipationsinteresse der Gesellschaft sowie an Aspekten der Verfahrensbeschleunigung und -optimierung. Mediation kommt vor allem bei Genehmigungsverfahren von umweltrelevanten Bau- und Infrastrukturvorhaben zum Einsatz. Sie ist dabei stets als eine Ergänzung und nicht als Ersatz der formellen Verwaltungsverfahren und deren Handlungsformen anzusehen. Das Anliegen dieser Arbeit ist es, die Stellung der Mediation im Verwaltungsverfahren zu veranschaulichen und zu untersuchen, wie Mediations- und Verwaltungsverfahren miteinander verknüpft werden können. Im Vordergrund steht dabei stets ein Vergleich der schweizerischen und der österreichischen Rechtslage. Nach der Darstellung der Grundlagen der Mediation erfolgt eine Auseinandersetzung mit dem Einsatzbereich Verwaltungsverfahren, wobei uA aufgezeigt wird, welche Konflikte im Verwaltungsbereich entstehen können und wie die Mediation neben den herkömmlichen Arten der Konfliktbewältigung erfolgsversprechend eingesetzt werden kann. Den Schwerpunkt dieser Arbeit bildet sodann die Darstellung zweier Rechtsnormen, welche die Rahmenbedingungen für den Einsatz der Mediation im Verwaltungsverfahren regeln. Namentlich handelt es sich dabei um Art 33b VwVG für die Schweiz und § 16 Abs 2 UVP-G für Österreich. Außerdem wird die Beauftragung und Stellung des Mediators, seine Rechte und Pflichten und im Falle einer Pflichtverletzung seine Haftung thematisiert. Des Weiteren wird auf die besondere Doppelstellung der Verwaltungsbehörde in einem Mediationsverfahren und die Zusammensetzung des Teilnehmerkreises eingegangen. Abschließend wird der Frage nachgegangen, wie die Mediationsergebnisse rechtlich zu qualifizieren sind und unter welchen Voraussetzungen sie im Behördenverfahren umgesetzt werden können.

Abstract (English)

Mediation as a form of Alternative Dispute Resolution (ADR) is becoming more and more relevant not only in civil law, but also in administrative law. One reason is the growing interest of society in participating in administrative procedures. Another reason ist that mediation helps to optimize and faster processing. Mediation is used especially in procedures to authorize construction- and infrastructure projects which are affecting the environment. In this context mediation must be seen only as a complement to formal administrative procedures. It is the purpose of this diploma thesis to demonstrate the role of mediation in administrative procedures and to examine how to combine mediation and the administrative process in a profitable way. The focus is always on a comparison of swiss and austrian law. At first the basics of mediation will be described. Afterwards it will be showed which sort of conflicts are likely to occur during an administrative procedure and how mediation could help to deal with them. In this context also the features of a mediation process in administrative law are explained. Then the two significant rules of law, in particular Art 33b VwVG for the Switzerland and § 16 Abs 2 UVP-G for Austria are described. Their aim is to provide a framework for mediation in administrative procedures. Furthermore it will be described how the commissioning of the mediator is done. In this connection the obligations and duties of the mediator and - in case of a breach of duty - the liability will be outlined. In addition to that the special position of the administrative authority in a mediation process will be illustrated. Then it will be showed which persons or organisation are allowed to participate in a mediation procedure. Finally it will be examined if the results of a mediation are legally binding and in which ways and under which conditions they can be used in the administrative procedure.