Titelaufnahme

Titel
Geschlechterspezifische Unterschiede in der Werbung analysiert anhand des Produkts Parfum
Verfasser/ VerfasserinMoser, Viktoria
Begutachter / BegutachterinScherke, Katharina
Erschienen2014
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2014
Anmerkung
Arbeit an der Bibliothek noch nicht eingelangt - Daten nicht geprüft
DokumenttypMasterarbeit
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-89482 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Geschlechterspezifische Unterschiede in der Werbung analysiert anhand des Produkts Parfum [2.1 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die vorliegende Masterarbeit widmet sich der Darstellung der Geschlechter in der Werbung für das Produkt Parfum. Dabei wird insbesondere auf mögliche geschlechterspezifische Unterschiede anhand der Körpersprache und der Farbgebung der einzelnen Werbesujets eingegangen. Diese Einschränkung erfolgt deshalb, da es nach dem Stand der Forschung zwar etliche Literatur zur Präsentation von Frauen und Männer in der Werbung im Allgemeinen gibt, es sich aber kaum etwas zum Einsatz von Farbe zur Perpetuierung einer allfälligen Geschlechterhierarchie finden lässt. Dabei zeigt sich, dass gerade Farbe symbolische bzw. eine psychologische Wirkung bei den Rezipientinnen und Rezipienten auslösen kann. Gewisse assoziierte Erfahrungswerte mit der jeweiligen Farbe erzeugen Bilder im Kopf, die meist bereits vorhandene Stereotype festigen können. Die Analyse erfolgt dabei anhand des Produkts Parfum, um ein und desselben Produkt einmal hinsichtlich der Vermarktung für Frauen und einmal in der kommerziellen Präsentation für Männer vergleichen zu können. Dabei beschäftigt sich die Arbeit mit der Entwicklung der sozialen Rolle von Männern und Frauen in der Werbung. Unterstrichen wird diese Darstellung nicht nur durch eine dementsprechende Körperhaltung, sondern auch durch die eingesetzte Farbe. Anhand einer kompilatorischen Analyse von drei repräsentativen Fallbeispielen weltweit bekannter Marken wird untersucht, inwiefern sich die eingangs aufgestellten Thesen einer Verstärkung der Geschlechtsunterschiede dadurch verifizieren oder widerlegen lassen.

Zusammenfassung (Englisch)

The present thesis is dealing with the broad topic of gender-related differences in modern commercials. As this issue implies a wide range of already existing research and although it still includes a wide range of possible areas of investigation, it was necessary for this thesis to limit the analysed advertisings to luxury good perfume, so as not to go beyond the scope of this work. This product also lend itself to be analysed in this work, because for the same product exists two different commercials for each sex. Therefore it is a good example to compare this advertisments according to gender-related differences. A further restriction was done in this research as this aforementioned product was especially examined by means of colouring the commercials and the body language of the depicted models. During this investigation it was shown that colour has symbolical and psychological impact on the beholder. Therefore colour is a powerful instrument to tighten already existing stereotypes in the mind of the beholder. Especially in modern commercial the use of stereotypes is very necessary to transmit the most important message within just a few seconds. Hence this thesis highlights the evolution of men and women in their social role, ranging from housewifes to an over-sexualisation and objectification of female bodies to the more current emancipated images of women. Whereas men were hardly shown in household but nevertheless experienced a change to became also a sexualized object in modern commercials. Nevertheless they have to show their power and strength, whereas women still mostly depicted as inferior to them. In examining the varity of ways women are shown in an assortment of ads, this research will present testimony recognizing the lack of ads presenting men and women on an equal footing as evidenced in different gestures, facial expressions and by the colouring of the commercials.