Titelaufnahme

Titel
Zwischen unsterblicher Liebe und Belastung : zum Zusammenhang zwischen Beziehungsmuster und Interesse an einem Haustier / vorgelegt von Alexandra Peheim ; Kaj-Svenja Steinbach
BeteiligtePeheim, Alexandra Maria ; Steinbach, Kaj-Svenja
Begutachter / BegutachterinRossmann, Peter
Erschienen2015
Umfang178 Bl. : Zsfassungen (2 Bl.) ; graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2015
Anmerkung
Zsfassungen in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Mensch / Tiere / Mensch / Tiere / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-89428 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Zwischen unsterblicher Liebe und Belastung [1.4 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Das Ziel dieser Arbeit ist es, den Zusammenhang zwischen Beziehungsmuster und dem Interesse an einem Haustier darzulegen. Hierbei wird herausgearbeitet, ob das Bindungsmuster die Tierhaltung beeinflusst. Das Hauptaugenmerk richtet sich dabei auf den Stellenwert und die Vermenschlichung des Haustieres. Dafür wurde im Rahmen dieser Studie ein Fragebogen für TeilnehmerInnen aus Österreich mit mindestens einer Beziehungserfahrung entwickelt, in welchem Bindung, Beziehung und Persönlichkeit sowie die Bedeutung, Belastung und Vermenschlichung des Tieres erfasst wurden. Die geschichtliche Entwicklung zwischen Mensch und Tier und deren wesentliche Aspekte werden in dieser Arbeit analysiert. Eine umfassende Beschäftigung mit Bindung, Beziehung und Persönlichkeit sowie dem Stellenwert und der Vermenschlichung des Haustieres ist notwendig, um diese zu diskutieren. Durch Kontakt und die Beziehung zu Tieren lassen sich mögliche Bereiche herausarbeiten, die das Wohlbefinden des Menschen beeinflussen können. Das Tier kann auch in der Pädagogik hilfreich sein, da es nicht voreingenommen oder wertend und somit gut als Vermittler/Gefährte/sozialer Katalysator einsetzbar ist. Mit der Beleuchtung der Mensch-Mensch-Bindung und dem Vergleich zur Mensch-Tier-Bindung soll die Entwicklung in diesem Bereich gefördert werden.

Zusammenfassung (Englisch)

The objective of the present paper is to highlight the correlation between a persons binding behaviour and his or her interest in having a pet. Thus, it will be worked out whether the respective attachment pattern does have an influence on pet husbandry and a special focus will be placed on the pets relative importance and humanisation. To achieve this research aim, a questionnaire for participants from Austria with at least one relationship experience has been elaborated gathering information on attachment, the type of relationship(s) and personality as well as the importance, distress and humanisation of the animal. Furthermore, this thesis will analyse the historical development of the relationship between man and animal and identify its core aspects. Besides, it will be necessary to work on the issues of binding behaviour, relationship and personality as well as on the pets relative importance and humanisation in order to fruitfully discuss the interdependence of these parameters. By having contact and a personal relationship with a pet it will be possible to identify potential areas of influence that might have positive impact on human well-being. Additionally, a pet can be helpful in education as it is not biased or judgemental and therefore can be well used as intermediary/ partner/ catalyst for inclusion. Considering the attachment patterns between humans and comparing them to the human/animal bond shall thus be a contribution to foster the development and progress in this area.