Titelaufnahme

Titel
Verhaltensstörungen bei Kindern und Jugendlichen in betreuten Wohngemeinschaften und die Arbeitsbelastung des Betreuungspersonals / vorgelegt von Katharina Plaschg ; Marilen Wolbring
BeteiligtePlaschg, Katharina ; Wolbring, Marilen
Begutachter / BegutachterinRossmann, Peter
Erschienen2015
Umfang177 Bl. : Zsfassungen (2 Bl.) ; graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2015
Anmerkung
Zsfassungen in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Kind / Jugend / Verhaltensstörung / Wohngemeinschaft / Betreutes Wohnen / Arbeitsbelastung / Mitarbeiter / Kind / Jugend / Verhaltensstörung / Wohngemeinschaft / Betreutes Wohnen / Arbeitsbelastung / Mitarbeiter / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-89407 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Verhaltensstörungen bei Kindern und Jugendlichen in betreuten Wohngemeinschaften und die Arbeitsbelastung des Betreuungspersonals [1.6 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit der Arbeitsbelastung von BetreuerInnen in Kinder- und Jugendwohngemeinschaften und mit welchen Faktoren diese zusammenhängt. Ein besonderes Au-genmerk liegt dabei auf Verhaltensstörungen, da fremduntergebrachte Kinder und Jugendliche durch ungünstige Entwicklungsbedingungen ein hohes Risiko für die Manifestierung von sozialen und emotionalen Problemen mit sich bringen. Die empirische Untersuchung wurde mittels eines Onlinefragebogens, der aus einem selbstkonzipierten Teil sowie dem Beanspruchungsscreening für Humandienstleistungen (BHD) von Hacker & Reinhold (1999) besteht, durchgeführt. Es nahmen insgesamt 133 Personen daran teil. Es zeigte sich, dass die Arbeitsbelastung des pädagogischen Personals maßgeblich durch physische Einflüsse (gesundheitliche Beschwerden, Dauer der Arbeits-zeiten, ) und psychische Aspekte (Rollenkonflikte, negatives Betriebsklima, ) bedingt wird. In Verbindung damit sind auch soziale und organisatorische Faktoren relevant. Schwierigkeiten mit der Klientel gehören zum Alltag in den Wohngemeinschaften. So ist auch der Umgang mit Verhal-tensstörungen ein fundamentaler Bestandteil des Berufsfeldes und kann nicht separat als eigener Einflussfaktor betrachtet werden. Wohngemeinschaften ohne Kinder und Jugendliche mit Verhal-tensstörungen sind äußerst selten. Die Belastung durch die berufliche Tätigkeit wird als deutlich wahrnehmbar empfunden. Zur Bewältigung von berufsbedingten Belastungen werden Unterstüt-zungsangebote seitens der Institution sowie persönliche Strategien angewandt. Fortbildungen und Mitarbeitergespräche sowie Unterstützung durch das soziale Umfeld sind hier am wirkungsvollsten.

Zusammenfassung (Englisch)

This thesis focuses on the work strain of custodians in stationary accommodations for children and adolescents and which factors are connected to the strain. A major interest of the study is to explore how behavioral disorders affect the everyday life in the institutions and the work strain of the custo-dians, as children in stationary placement have a higher risk of developing social and emotional struggles. The empirical research is based on an online questionnaire, which contains original parts and the „Beanspruchungsscreening für Humandienstleistungen“ by Hacker & Reinhold (1999). In total, 133 persons participated. The study shows that the work strain is affected mainly by physical (health issues, duration of work schedule etc.) and psychological (role conflicts, bad working at-mosphere etc.) factors. In interdependency with these, also organisational and social aspects are relevant. Difficulties with the clients are common in the institutions and dealing with behavioral disorders is a fundamental part of the professional routine and cannot be examined separately. Ac-commodations without adolescents with behavioral disorders are extremely rare. Work strain is widely experienced. Coping offers and strategies are provided by the institutions as well as devel-oped by the custodians themselves. The most effective ways of reducing strain are appraisal inter-views and further training.