Titelaufnahme

Titel
Das Pensionskonto / Astrid Rinderhofer
Verfasser/ VerfasserinRinderhofer, Astrid
Begutachter / BegutachterinNiemann, Rainer
Erschienen2015
UmfangVI, 65 Bl., Bl. III - VIII : Zsfassungen (2 Bl.)
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2015
Anmerkung
Zsfassungen in engl. und dt. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Österreich / Alterspension / Österreich / Alterspension / Online-Ressource
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-89092 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Das Pensionskonto [1.45 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Im Jahr 2005 ist das Allgemeine Pensionsgesetz (APG) in Kraft getreten und das Pensionskonto wurde geschaffen. Ziel dieses Pensionskontos ist es ein einfaches, transparentes und sicheres Pensionssystem zu schaffen. Weiters wurde mit dem 2. Stabilitätsgesetz 2012 die Parallelrechnung (Alt- und Neurecht) abgeschafft. Ab 1.1.2013 ist nun für alle Personen, die nach dem 1.1.1955 geboren sind, das Pensionskonto anzuwenden. Diese Masterarbeit gibt einen Überblick über das Pensionskonto und in diesen Zusammenhang auch eine genaue Beschreibung der Berechnung der Kontogutschrift. Auch wurde die Rentabilität des Pensionskontos ermittelt. Die Erläuterungen der Gesetze beziehen sich ausschließlich auf ASVG-Versicherte und gewerbliche GSVG-Versicherte. Die Rentabilität des Pensionssystems ist von mehreren Parametern abhängig. Diese Parameter sind Versicherungsjahre, Lebenserwartung, Verzinsung, Beitragshöhe und Familienstand. Aus den Berechnungen ist ersichtlich, dass das Pensionssystem rentabel ist, jedoch nur unter bestimmten Annahmen. Aber die Berechnung zeigt auch die Schwächen des Pensionskontos, die durch Änderungen einzelner Parameter zu einem unrentablen System führen kann. Der Parameter Verzinsung hat einen hohen Einfluss auf die Rentabilität des Pensionskontos. Aber auch die Versicherungsjahre spielen eine wichtige Rolle und zeigen, dass durch falsche Annahmen, die für die Erstellung des Pensionskontos ermittelt wurden, ein erheblicher Mehraufwand entstehen kann. Die Finanzierbarkeit des Pensionssystems ist auch von der Einkommensgröße beeinflusst. Unter den derzeitigen Gegebenheiten bezüglich Pensionsantritt, Pensionshöhe und Lebenserwartung zeigt sich, dass die Finanzierbarkeit des Pensionssystems nicht gegeben ist. Alle fünf Jahre soll eine Pensionskommission die Parameter prüfen und gegeben falls Vorschläge zur Anpassung erarbeiten. Die Wirksamkeit dieser Regelung, welche im APG zu finden ist, wird sich in den nächsten Jahren zeigen.

Zusammenfassung (Englisch)

In 2005, the Austrian government passed the Allgemeine Pensionsgesetz (General Pensions Act), introducing a pension account system. It was created as a simple, transparent and secure pension system. In 2012, the 2nd Stabilitätsgesetz (Austrian Law for the Promotion of Economic Stability and Growth) did away with the Parallelrechnung (a method of calculating pension claims based on a combination of both the old and the new pensions act). As a result, from 1st January 2013, all people born after 1st January 1955 were given a pension account. This Masters thesis aims to provide an overview of how the Austrian pension accounts work, and how pension claims are calculated for people insured with the Allgemeine Sozialversicherungsgesetz (General Social Insurance Act) or the Gewerbliche Sozialversicherungsgesetz (Social Insurance Act for Trade and Industry). Additionally, this thesis analyses the profitability of pension accounts and the financial feasibility of this new pension system. The thesis concludes that profitability is achieved only under certain conditions and depends on life expectancy, the amount paid into the accounts, family status and especially on the number of qualifying years and interest rates A misassumption about the number of qualifying years, for example, at the point of setting up a pension account, can result in extra expenditures. In regards to the financial feasibility, this Masters thesis argues that whether or not the new pension system is financially feasible depends on the populations income. With the current retirement age, the height of pension claims, and life expectancy, the pension system is not financially feasible. While the General Pensions Act requires a commission to assess all parameters and, if necessary, make suggestions for the adaptation of the pension system every 5 years, only time will tell whether theses assessments prove efficient or not.