Titelaufnahme

Titel
Immissionsklimatologische Studie im Raum Spittal an der Drau / vorgelegt von Christoph Pacher
Verfasser/ VerfasserinPacher, Christoph
Begutachter / BegutachterinLazar, Reinhold
Erschienen2015
Umfang126 Bl. : Zsfassungen (2 Bl.) ; Ill., graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2015
Anmerkung
Zsfassungen in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Spittal an der Drau / Immissionsbelastung / Klima / Geschichte 2013-2014 / Spittal an der Drau / Immissionsbelastung / Klima / Geschichte 2013-2014 / Online-Ressource
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-89005 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Immissionsklimatologische Studie im Raum Spittal an der Drau [13.06 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Im Rahmen dieser Masterarbeit wurde eine immissionsklimatologische Studie für denRaum Spittal an der Drau im Zeitraum von Nov13 bis Sep14 durchgeführt, umetwaige Zusammenhänge zwischen den saisonal bedingten klimatologischenVerhältnissen (lokales Windsystem und Temperaturschichtung) und der zeitgleichherrschenden Immissionskonzentration zu erkennen.Als Ziele sind neben der Analyse der Temperatur- und Windverhältnisse dieErfassung der Immissionssituation und Immissionsbelastung zu nennen, die währenddes Untersuchungszeitraumes von Nov13 Sep14 durchgeführt wurden. Zusätzlichwurde auf zwei ausgewählte Grenzwertüberschreitung von PM10 nähereingegangen.Voraussetzung für die Durchführung dieser immissionsklimatologischen Studie wares, im Raum Spittal an der Drau ein repräsentatives Messnetz zu installieren.Insgesamt beinhaltet diese Messnetz 6 stationäre Messstellen, wobei 5 Messstellenneu installiert wurden.Neben der Bearbeitung und Interpretation der meteorologischen Daten(Lufttemperatur und Wind) wurden die Luftschadstoffe PM10, NO2 und O3 behandelt.Die Analyse der Temperaturverhältnisse im Raum Spittal an der Drau zeigt einenhohe Bereitschaft an Bodeninversionen zum Zeitpunkt 06:00 MEZ und 14:00 MEZwährend den Wintermonaten (Nov13 Mär14). Hinsichtlich der Windverhältnisse istes zu erwähnen, dass sich der mittlere Tagesgang der Windgeschwindigkeiten derjeweiligen Station während den Wintermonaten in deutlich niedrigeren Bereichenbefindet, verglichen mit den Sommermonaten (Apr14 Sep14). Im Hinblick derLuftschadstoffe PM10 und NO2 befindet sich der mittlere Tagesgang während denWintermonaten in höheren Bereichen, verglichen mit den Sommermonaten.Zurückzuführen ist dies aufgrund der ungünstigeren meteorologischen Bedingungen,die Heizaktivität und das vermutlich erhöhte Verkehrsaufkommen gegenüber denSommermonaten.

Zusammenfassung (Englisch)

Scope of this thesis is an immission climatological study for the area of Spittal an derDrau during the timespan of Nov13 to Sep14 to discover possible relationshipsbetween seasonal climatological conditions (local wind system and temperaturelayers) and isochronic dominating immission concentrations.Goals of this study are the analysis of the temperature and wind conditions as well asthe collection of the current immission situation and immission pollution during theresearch timespan from Nov13 to Sep14. Additionally a deeper investigation of twoselected threshold values of PM10 will be covered.Prerequisites for executing this immission climatological study in the area of Spittalan der Drau was to install a representative metering network. This network consistsof 6 stationary metering points, whereas 5 metering points needed to be installedfirst.Besides investigating and interpreting the collected meteorological data (airtemperature and wind) we also covered and analyzed the following air pollutants:PM10, NO2, O3An analysis of the temperature relations which were measured at exactly 06:00 MEZand 14:00 MEZ in the area of Spittal an der Drau showed a high tendency for soilinversions during the winter months (Nov13 Mar14). Concerning wind conditions,the analysis showed that the medium diurnal variations of the wind speed atrespective metering stations during the winter months is in significantly lower regionscompared to those in the summer months (Apr14 Sep14). Analyzing the airpollutants PM10 and NO2, it showed that the medium diurnal variations during thewinter months are in higher regions compared to the summer months. This can beexplained by unfavorable meteorological conditions, heating activities andpresumably a higher traffic volume compared to the summer months.