Titelaufnahme

Titel
Problemfelder in der Planungsphase und deren Implikationen auf die Wirtschaftsprüfung : Entscheidungsfaktoren aus der österreichischen Berufspraxis / Thomas Freidorfer
Verfasser/ VerfasserinFreidorfer, Thomas
Begutachter / BegutachterinEwert, Ralf
Erschienen2015
UmfangV, 81 Bl. : Zsfassungen (2 Bl.) ; graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2015
Anmerkung
Zsfassungen in engl. und dt. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Wirtschaftsprüfung / Wirtschaftsprüfung / Online-Ressource
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-88868 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Problemfelder in der Planungsphase und deren Implikationen auf die Wirtschaftsprüfung [1.04 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Masterarbeit beschäftigt sich mit der Frage welche Problemfelder und Entscheidungsfaktoren in der Planungsphase, auf Entscheidungen österreichischer Wirtschaftsprüfer Einfluss nehmen. Die Arbeit beschäftigt sich mit der Gesetzeslage vor der Übernahme der ISA in Österreich, die neue Gesetzeslage wird kurz erläutert. Die Arbeit wirft zunächst einen Blick auf die Gesetzeslage, danach wird bereits veröffentlichte Fachliteratur verwendet um eine Vergleichsgröße zur österreichischen Berufspraxis zu bekommen. Das Hauptaugenmerk lag allerdings auf einer selbständigen Befragung der Wirtschaftsprüfer in Österreich um die Problemfelder in der Praxis ausmachen zu können. Diese Befragung wurde hauptsächlich mithilfe eines Fragebogens durchgeführt, ergänzend zum Fragebogen wurde zusätzlich ein Interview geführt, um detaillierter Informationen über die Abläufe zu bekommen. Die Ergebnisse der Befragung bringen zunächst ein eindeutiges Ergebnis zum Vorschein. Die größten und wichtigsten Problemfelder in der Planungsphase der Wirtschaftsprüfung sind die Risikoeinschätzung und die Honorarberechnung. Da mit einem solchen Ergebnis zu rechnen war, wurde auch die Honorarberechnung in die Befragung aufgenommen und dabei kam es zu dem Ergebnis, dass bei österreichischen Wirtschaftsprüfer zumeist auf die eigenen Kosten das Hauptaugenmerk gelegt wird, allerdings fließen daneben auch andere Einflussfaktoren in die Honorarberechnung ein. Eine weitere Erkenntnis ist, dass durch die Übernahme der ISA zukünftig größere Weiterbildungsmaßnahmen für die österreichischen Wirtschaftsprüfer anstehen um den Qualitätsstandards zu entsprechen.Allerdings brachte die Befragung auch äußerst überraschende Ergebnisse ans Tageslicht, die so nicht zu erwarten waren und im Zentrum detaillierter Untersuchungen stehen sollte. Anzumerken ist, dass die Aussagekraft der Untersuchung durch die geringe Teilnehmeranzahl limitiert ist.

Zusammenfassung (Englisch)

This master thesis deals with the question which problem areas and decision-making factors in the planning stage of an audit influence the Austrian professionals. The work deals with the legal situation prior to the adoption of the ISAs in Austria, the new legislation will be briefly explained.First, the work takes a look at the legal situation. Then published literature is already being used to get a benchmark for the Austrian auditors. However, the main focus was on an independent survey of auditors in Austria to identify the problem areas which are really important for the practice. This survey was carried out mainly a questionnaire, in addition to the questionnaire there was also conducted an interview with an auditor to get detailed information about the processes. At first glance, the survey brings to light an unambiguous result. The largest and most important problem areas in the planning stage of an audit are the risk assessment and the fee calculation. As was to be expected with such a result, the fee calculation has been included in the survey as an independent part. This part came to the conclusion that the main focus of Austrian auditors mostly is on their own costs, however, beside this big part they are influenced by other factors in the fee calculation, too. Another finding of the survey is that through the adoption of the ISAs additional training for Austrian auditors is necessary to meet the quality standards and this leads to additional costs, which will decrease the profit of an audit. However, the survey also brought very surprising results to light that were not to be expected and should be at the centre of further detailed investigations. It should be noted that the validity of the study is limited because of the small number of participants.