Titelaufnahme

Titel
Dolmetschen in der Psychotherapie : gedolmetschte Traumatherapie beim Verein ASPIS in Kärnten / vorgelegt von Nadja Kramer
Verfasser/ VerfasserinKramer, Nadja
Begutachter / Begutachterinvan Lawick Brozio, Heike
Erschienen2015
Umfang235 Bl. : Zsfassungen (2 Bl.)
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2015
Anmerkung
Zsfassungen in dt. und engl. Spr.
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Psychotherapie / Dolmetschen / Dolmetscher / Soziale Rolle / Psychotherapie / Dolmetschen / Dolmetscher / Soziale Rolle / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-88748 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Dolmetschen in der Psychotherapie [1.31 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Traumatische Erlebnisse, Existenzängste, lebensbedrohliche Situationen, gefährliche Fluchtwege, Asylverfahren all das kann massive psychische Probleme und Traumata hervorrufen. Eine Möglichkeit, sich mit dem persönlichen Schicksal auseinanderzusetzen, bietet die Psychotherapie. Damit Flüchtlinge und andere Personen, die die Sprache des neuen Heimatlandes noch nicht beherrschen ihre Emotionen in ihrer Muttersprache wiedergeben können, gibt es das Angebot der gedolmetschten Psychotherapie. Bei der gedolmetschten Psychotherapie erweitert sich die klassische Dyade der Psychotherapeutin/des Psychotherapeuten und der Klientin/des Klienten zu einer Triade in Form von Psychotherapeutin/Psychotherapeut Dolmetscherin/Dolmetscher Klientin/Klient. Für die vorliegende Arbeit soll mit Hilfe von Leitfadeninterviews herausgefunden werden, wie die Dolmetscherinnen/Dolmetscher von den Psychotherapeutinnen/Psychotherapeuten während der gedolmetschten psychotherapeutischen Sitzungen wahrgenommen werden und inwiefern das der Selbstwahrnehmung der Dolmetscherinnen/Dolmetscher entspricht. Im empirischen Teil der Arbeit liegt der Fokus auf dem Verein ASPIS in Klagenfurt, der gedolmetschte psychotherapeutische Sitzungen anbietet. Die Daten werden mit der Methode der qualitativen Inhaltsanalyse ausgewertet. Aus den erhobenen Daten geht hervor, dass der Verein ASPIS in vielen Bereichen mit den in der Literatur gesammelten Ansätzen vergleichbar ist. Die Dolmetscherinnen/ Dolmetscher werden von den Psychotherapeutinnen/Psychotherapeuten als wertvolles und unverzichtbares Mitglied in diesem Setting wahrgenommen. Auch die Dolmetscherinnen/Dolmetscher betonen immer wieder die Bedeutsamkeit des Respekts und der Wertschätzung, die ihnen entgegengebracht werden. Eine unterschiedliche Wahrnehmung der Befragten wurde im Hinblick auf entsprechende Schulungen für die Dolmetscherinnen/Dolmetscher, wie emotional belastende Themen verarbeitet werden können, festgestellt.

Zusammenfassung (Englisch)

Traumatic experiences, existential fears, life-threatening situations, dangerous escape routes, asylum application procedures all of these things may cause massive mental problems and traumata. One way to deal with the individual fate is psychotherapy. In order for refugees and other people who do not yet command the new home country's language to be able to express their emotions in their native language, interpreted psychotherapy is offered. In interpreted psychotherapy the classic dyad of psychotherapist and client is extended to a triad in the form of psychotherapist, interpreter and client. For this study guided interviews are used to find out how the interpreters are perceived by the psychotherapists during interpreted psychotherapeutic sessions, and to what extent this matches the interpreters' sense of self. The empirical part focuses on the ASPIS association in Klagenfurt which offers interpreted psychotherapeutic sessions. The data is evaluated by means of the qualitative content analysis method. The collected data show that the ASPIS association is comparable in many areas to the approaches which are gathered in literature. The psychotherapists perceive the interpreters as valuable and essential members in this setting. The interpreters also emphasise how important it is for them to be shown respect and appreciation. However, there was a different perception regarding corresponding trainings for interpreters on how to cope with emotionally stressful topics.