Bibliographic Metadata

Title
Motivation im schulischen Kontext : Zielorientierungsprofile im Psychologieunterricht / vorgelegt von Ricarda Reinstaller
AuthorReinstaller, Ricarda
CensorPaechter, Manuela
Published2015
DescriptionX, 123 Bl. : Zsfassungen (2 Bl.) ; Ill.
Institutional NoteGraz, Univ., Masterarb., 2015
Annotation
Zsfassungen in dt. und engl. Sprache
LanguageGerman
Document typeMaster Thesis
Keywords (GND)Psychologieunterricht / Lernmotivation / Psychologieunterricht / Lernmotivation / Online-Ressource
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-88700 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Motivation im schulischen Kontext [0.66 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Die Leistungsmotivation ist in einem leistungsorientierten Kontext wie der Schule von besonderem Interesse. Das Konzept der Zielorientierungen wird als primäres Konstrukt zur Untersuchung von Leistungsmotivation verwendet (Pastor, Barron, Miller & Davis, 2007). Zielorientierungen im schulischen Kontext, bzw. im Psychologieunterricht, stehen im Fokus dieser Arbeit. Als Basis diente die Konzeption der Zielorientierungen von Spinath, Stiensmeier-Pelster, Schöne und Oliver (2002). Es werden hier vier Zielorientierungen unterschieden: die Lernziel-, die Annäherungsleistungsziel-, die Vermeidungs-leistungszielorientierung und die Arbeitsvermeidung. In der vorliegenden Untersuchung stand die Frage im Zentrum, ob sich anhand dieser Konzeption Zielorientierungsprofile identifizieren lassen und inwiefern sich Schülerinnen und Schüler mit unterschiedlichen Motivationsprofilen in Parametern wie Lernfreude, Lernstrategien und in der Bewertung einer Psychologie-Unterrichtseinheit unterscheiden. Analysiert wurden die Fragebogendaten von 40 Gymnasiastinnen und Gymnasiasten (M = 17.04 Jahre). Es konnten vier Profile mit einer Clusteranalyse identifiziert werden: optimale Motivation, gekennzeichnet durch hohe Lernziel- und Annäherungsleistungszielorientierung, Lernziele, gekennzeichnet durch hohe Lernzielorientierung, Arbeitsvermeidung, gekennzeichnet durch hohe Arbeitsvermeidung und Vermeidung, gekennzeichnet durch hohe Vermeidungsleistungsorientierung, und Arbeitsvermeidung. Insgesamt erwiesen sich die Profile Optimale Motivation und Lernziele in einem Leistungskontext wie dem Psychologieunterricht adaptiver als die Profile Vermeidung und Arbeitsvermeidung, die eher mit nachteiligen Ergebnissen und Prozessen einhergingen. Limitationen der Studie und Implikationen für die Praxis werden diskutiert. Unterschiedliche Zielorientierungsprofile müssen bei der Gestaltung von Unterricht bedacht werden. Möglichkeiten, wie dies getan werden kann, werden aufgezeigt.

Abstract (English)

School poses an achievement-oriented context wherein achievement motivation plays an important role. The achievement goals are seen as the primary construct to examine achievement motivation (Pastor, Barron, Miller & Davis, 2007). These achievement goals in school, particularly in psychology classes, are central to this master thesis. The study is based on the achievement goal conception of Spinath, Stiensmeier-Pelster, Schöne, and Oliver (2002). The concept distinguishes between four goal orientations, namely, mastery goals, performance-approach goals, performance-avoidance approach, and work avoidance. In the present study the question whether achievement-goal profiles can be identified on the basis of this concept has been answered. Furthermore, if these achievement-goal profiles differ from each other in general parameters like pleasure in learning or learning strategies and in the evaluation of a psychology lesson has been of interest for this study. A sample of 40 Austrian high-school students (age M = 17.04) was analysed. Based on a cluster analysis, four profiles were identified: optimal motivation, characterized by a high degree of mastery goals and performance-approach goals, mastery goals, indicated by a high degree of mastery goals only, work avoidance, characterized by a high degree of work avoidance, and avoidance, classified by a high degree of performance avoidance goals and work avoidance. Finally, the profiles optimal motivation and mastery goals seem to be more adaptive in an achievement context, such as a psychology class, than the profiles work avoidance and avoidance, which are more likely accompanied by disadvantageous outcomes and processes. Limitations to this study and deducible implication for practical work are discussed. Different achievement-goal profiles have to be taken into account when arranging learning environments and possibilities to do so are pointed out.