Titelaufnahme

Titel
Entwicklung eines Messinstrumentes zur Optimierung von Entlassungsmanagement im akutgeriatrischen Bereich / Margit Kornberger
Verfasser/ VerfasserinKornberger, Margit
Begutachter / BegutachterinGroßschädl, Franziska
Erschienen2015
Umfang84 Bl. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2015
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Geriatrische Einrichtung / Entlassungsplanung / Geriatrische Einrichtung / Entlassungsplanung / Online-Ressource
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-88519 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Entwicklung eines Messinstrumentes zur Optimierung von Entlassungsmanagement im akutgeriatrischen Bereich [0.83 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Entlassungsmanagement im Krankenhaus stellt eine besondere Herausforderung für eine möglichst lückenlose Betreuung im Gesundheitssystem dar. Sich ändernde Faktoren in der Gesellschaft und im Gesundheitssystem bedingen konstruktives Entlassungsmanagement für die Integration von PatientInnen ins häusliche und soziale Umfeld. In diesem Zusammenhang gilt zu untersuchen, welche Faktoren besonderer Berücksichtigung bedürfen, um das Entlassungsmanagement so zu gestalten, dass die poststationäre Phase gut vorbereitet ist und ein Reüssieren im häuslichen Umfeld optimal erfolgen kann. Es werden mittels einer Literaturrecherche die Arbeitsabläufe von Entlassungsmanagement am Modell Case Management aufgezeigt und im Empirieteil wird dem Bedarf an Evaluation nachgekommen, indem ein Messinstrument in Form eines Fragebogens entwickelt wird. Hinsichtlich der Nachhaltigkeit in der PatientInnenversorgung ist der Aspekt der Evaluation im stationären Bereich maßgebend. Aus diesem Grund ist der Gedanke entstanden, einen PatientInnenfragebogen zu entwickeln, um an der akutgeriatrischen Station an der Abteilung für Neurologie in der Albert Schweitzer Klinik künftig eine quantitative PatientInnenbefragung durchführen zu können, bei denen ein strukturiertes Entlassungsmanagement eingeleitet und umgesetzt wurde. Der entwickelte Fragebogen dient dazu, Rückschlüsse auf die eingeleiteten Maßnahmen herauszuarbeiten, wie die Qualität der Interventionen verbessert werden kann und welcher Wissenstransfer den PatientInnen gegenüber erforderlich ist, um sie entsprechend zufrieden zu stellen und sie auf ein selbstständiges Leben im sozialen Umfeld vorzubereiten. Im Mittelpunkt der Ergebnisse dieser Studie steht die Verstärkung der PatientInnenorientierung, die Erhöhung des Gesundheitsgewinnes, die Weiterentwicklung der Mitarbeiterorientierung und die Verbesserung des Einsatzes der finanziellen Mittel im Hinblick auf Entlassungsmanagement.

Zusammenfassung (Englisch)

The discharge management in hospitals constitutes a special challenge in the health system, aiming for a continuous care of patients. Changing conditions in our society and the health system require a constructive discharge management for the re-integration of patients into their home and social environment.In this respect it is necessary to investigate factors which need special consideration. Discharge management has to be organized in such a way that the post-stationary phase is well prepared for a successful re-integration into the home environment.Using current literature, the theoretical part of this work will describe the work flow of discharge management for the case management model. In the empirical part a pa-tient questionnaire was developed to get an instrument for evaluation purposes. The aspect of evaluation in the stationary domain is important for a sustainable care of patients. This was the main reason to develop a preliminary patient questionnaire and perform a pre-study at the geriatric station at the department of neurology of the Albert Schweitzer Hospital. In the future such quantitative patient questionnaires should be conducted with patients with whom a well-structured discharge manage-ment was introduced and implemented.The developed questionnaire aims to yield conclusion about the introduced measures, e.g. how can the quality of interventions be improved and which transfer of knowledge towards the patients is necessary for their satisfaction and for the preparation of a self-sustained life in their social environment.The main focus of the study outcomes concerns the strengthening of patient orientation, the increase of health improvements, the advancement of orientation for the health professionals, and the improvement of the use of financial resources with regard to discharge management.