Titelaufnahme

Titel
Dolmetschen in der Psychotherapie : eine empirische Studie zur Qualitätssicherung des Dolmtschens im psychotherapeutischen Setting / vorgelegt von Marija Glišić
Verfasser/ VerfasserinGlišić, Marija
Begutachter / BegutachterinGrbić, Nadja
Erschienen2015
Umfang174 Bl. : Zsfassungen (2 Bl.)
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2015
Anmerkung
Zsfassungen in dt. und engl. Spr.
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Psychotherapie / Dolmetschen / Qualität / Evaluation / Psychotherapie / Dolmetschen / Qualität / Evaluation / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-88404 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Dolmetschen in der Psychotherapie [1.48 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Während die Dolmetschwissenschaft dem psychotherapeutischen Setting bislang nur wenig Aufmerksamkeit schenkte, liegen zahlreiche Untersuchungen zum Dolmetschen in diesem Setting von Psychotherapeut/innen vor, wodurch Erkenntnisse vor allem aus psychotherapeutischer Perspektive vorhanden sind. Im Rahmen der vorliegenden Arbeit wird das Dolmetschen im psychotherapeutischen Setting aus Dolmetscher/innen-Sicht untersucht. Ziel der Arbeit war es, den gesamten Dolmetschprozess im Setting Psychotherapie zu rekonstruieren, um sämtliche für das Dolmetschen in der Psychotherapie relevanten Faktoren zu erfassen. Als theoretische Grundlage diente das Qualitätssicherungsmodell (QS-Modell) für Konferenzdolmetschen von Sylvia Kalina (2004a, 2006, 2009, etc.), das durch die Typologie der Vorbereitungsformen von Wladimir Kutz (2010) erweitert wurde. Der Untersuchung liegt die Hypothese zugrunde, dass das QS-Modell auf das psychotherapeutische Setting angewandt werden kann. Weiters wurde davon ausgegangen, dass einzelne Parameter des Modells abgewandelt werden müssen, um ein adäquates QS-Modell für das Dolmetschen im psychotherapeutischen Setting vorlegen zu können. Die für die empirische Erhebung wesentlichen Daten wurden mittels leitfadengeführter Expert/innen-Interviews mit sechs Dolmetscherinnen, die in der Psychotherapie tätig sind, gewonnen. Die transkribierten Interviews wurden anhand der qualitativen Inhaltsanalyse nach Philipp Mayring (2010) analysiert. Die eingangs formulierten Hypothesen konnten verifiziert werden. Die Studie kommt zum Ergebnis, dass der gesamte Dolmetschprozess des Settings Psychotherapie von der Kontinuität der Einsätze gekennzeichnet ist. Dies ebenso wie andere Ergebnisse der Befragung flossen in die Erstellung eines QS-Modells für das psychotherapeutische Setting und die dafür adaptierte Checkliste ein.

Zusammenfassung (Englisch)

Studies on interpreting in psychotherapy were mainly conducted by psychotherapists, representing their disciplinary point of view. As research on this topic is scarce in interpreting studies, this master thesis attempts to shed more light on interpreting in psychotherapy from the interpreters perspective. The thesis main objective is to reconstruct the entire interpreting process in psychotherapy, taking account of all factors relevant to interpreting in this encounter. The empirical study builds on the model of quality assurance (QA) developed by Sylvia Kalina (2004a, 2006, 2009, etc.), which is extended by the typology of preparation forms proposed by Wladimir Kutz (2010). The study is based on the hypothesis that the QA model can be applied to the psychotherapeutic encounter, too. Furthermore, it is assumed that individual parameters of the model have to be modified in order to develop an appropriate model for analysing the interpreting process in psychotherapy. Qualitative interviews with six interpreters in the psychotherapeutic encounter provided an insight into the interpreting process. The data collected was analysed using Philipp Mayring's (2010) summarising content analysis. The results confirm the hypotheses which were formulated at the beginning of the study. Moreover, the study reveals that the entire translation process in psychotherapy is characterised by the continuity of assignments, as evidenced in the elaborated QA model for interpreting in psychotherapy and especially in the adapted data sheet.