Titelaufnahme

Titel
"Die Bibel ist das, was eint" : Geschichte und Bibelrezeption "jüdisch-christlicher" Basisinitiativen in Deutschland und Österreich nach 1945 / vorgelegt von Edith Petschnigg
Verfasser/ VerfasserinPetschnigg, Edith
Begutachter / BegutachterinFischer, Irmtraud ; Langer, Gerhard
Erschienen2015
Umfang506 Bl.
HochschulschriftGraz, Univ., Diss., 2015
SpracheDeutsch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (GND) Bibel / Rezeption / Judentum / Christentum / Interreligiöser Dialog / Geschichte 1945-2015 / Deutschland / Österreich / Christentum / Judentum / Interreligiöser Dialog / Geschichte 1945-2015
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-88395 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
"Die Bibel ist das, was eint" [4.12 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Für die Theologie nach 1945 markierte die Tragödie der Schoah einen entscheidenden Wendepunkt in der Definition ihrer Haltung zum Judentum und damit zum ersten Teil ihrer Heiligen Schriften, dem Alten Testament bzw. der Hebräischen Bibel. Allmählich stellten sich Kirchen und Theologie der eigenen, jahrhundertelangen antijüdischen Tradition und erkannten langsam, welche Mitschuld der christliche Antijudaismus und das vielfache Schweigen der Kirchen während des Zweiten Weltkrieges an den Verbrechen des nationalsozialistischen Regimes trugen. Ein wesentliches Resultat dieses Umdenkprozesses stellt der „jüdisch-christliche“ Dialog dar. Auf Grundlage der Hebräischen Bibel, der gemeinsamen Glaubensurkunde des Judentums und des Christentums, etablierten sich in den Nachkriegsjahrzehnten „jüdisch-christliche“ Gesprächsinitiativen an der Basis. Vier dieser Dialoginitiativen in den beiden postnationalsozialistischen Ländern Deutschland und Österreich stehen exemplarisch im Zentrum dieser Arbeit: die Jüdisch-Christliche Bibelwoche in Bendorf am Rhein (19692003) bzw. in Georgsmarienhütte (seit 2004), die Österreichische Christlich-Jüdische Bibelwoche in Graz (19822007), das Christlich-Jüdische Ferienkolleg in Nettetal, Aachen und Baesweiler-Puffendorf (19832012) sowie die Christlich-Jüdische Sommeruniversität in Berlin (seit 1987). Mithilfe einer historisch-theologischen Verortung werden Genese, Entwicklung und Bibelrezeption dieser dialogischen Bildungsformate analysiert. Sowohl schriftliche Quellenbestände als auch leitfadenorientierte Oral-History-Interviews mit InitiatorInnen, ReferentInnen und TeilnehmerInnen dieser Initiativen dienen als Grundlage der multiperspektivischen Darstellung. Als qualitativ orientierte Studie gewährt diese Arbeit den Wahrnehmungen, Erfahrungen und Einschätzungen von DialogakteurInnen breiten Raum.

Zusammenfassung (Englisch)

The time following the tragedy of the Shoah marked a crucial turning point in how theology would define its approach not only to Judaism but also to the first part of Scripture the Old Testament or the Hebrew Bible. Gradually, churches and theology had to confront their own centuries-old, anti-Jewish tradition and slowly came to the realization that Christianitys anti-Judaism and the Churchs wide-spread silence in the face of the atrocities of World War II had contributed to the heinous crimes committed by the Nazi regime. The „Jewish-Christian Dialogue“ is one significant result of that shift in mindset. Set against that background, Jewish-Christian discussion initiatives based on the Hebrew Bible a common document of faith shared by both Judaism and Christianity were established in the first decades of the post-war period. This dissertation concentrates on four such dialogue initiatives held in post-Nazi Germany as well as in post-Nazi Austria: the Jewish-Christian Bible Week in Bendorf am Rhein (19692003), which has been held in Georgsmarienhütte since 2004; the Austrian Christian-Jewish Bible Week in Graz (19822007); the Christian-Jewish Sommer School in Nettetal, Aachen, and Baesweiler-Puffendorf (19832012); and the Christian-Jewish Summer University in Berlin (since 1987). Grappling with historical as well as theological perspectives, the genesis and development of these dialogue-based educational formats and their reception of the Bible are analyzed. Existing written sources as well as guideline-oriented, oral-history interviews conducted with initiators, speakers, and participants provide the basis for a view of the subject matter from various angles. As a qualitative study, this dissertation grants dialogue-participants ample space for their perceptions, experiences, and evaluations.