Titelaufnahme

Titel
Die ABGB-Vorschriften über Verwahrung und Leihe : wesentlicher Inhalt und sprachliche Neufassung / eingereicht von Martin Rzehorska
Verfasser/ VerfasserinRzehorska, Martin
Begutachter / BegutachterinBydlinski, Peter
Erschienen2015
UmfangX, 110 Bl. : Zsfassung (1 Bl.)
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2015
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Österreich <Allgemeines bürgerliches Gesetzbuch> / Verwahrung / Leihe / Österreich <Allgemeines bürgerliches Gesetzbuch> / Verwahrung / Leihe / Online-Ressource
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-88262 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Die ABGB-Vorschriften über Verwahrung und Leihe [1.2 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die vorliegende Diplomarbeit ist im Zuge des Projektes „Die Sprache des ABGB: auf dem Weg zur besseren Verständlichkeit“ entstanden und beschäftigt sich mit der sprachlichen Neuformulierung der §§ 957 982 ABGB über den Verwahrungs- und Leihvertrag. Beide Verträge sind als sogenannter Realvertrag ausgestaltet, der durch die auf den Vertragszweck gerichtete Sachübergabe zustande kommt. Bis auf die §§ 970 970c ABGB über die Gastwirtehaftung steht der gesamte Normenkomplex noch in seiner Urfassung in Geltung und entspricht in weiten Teilen nicht mehr der zwischenzeitlich erfolgten Rechtsentwicklung. Der Rechtsanwender stößt bei der Auslegung der Gesetzestexte durch veraltete Gesetzesbegriffe oft auf Interpretationsfragen, die durch eine moderne Sprache vermieden werden können. Zur Vermeidung dieser Auslegungsfragen wurden daher zu den §§ 957 982 ABGB Neuformulierungen erarbeitet, die eine einfache Anwendung der Normtexte ohne weiterführende Recherchen der einschlägigen Kommentarliteratur und der ergangenen Rechtsprechung ermöglichen sollen. Bevor ein Gesetzestext in eine moderne Sprache übersetzt werden kann, muss der wesentliche Inhalt der Bestimmung ergründet werden. Der erste Teil dieser Diplomarbeit beinhaltet soweit für die Neufassung notwendig alle theoretischen Überlegungen zu diesem wesentlichen Inhalt der überarbeiteten Normen. Im zweiten Teil sind, basierend auf diesen Erkenntnissen, die erarbeiteten Neuformulierungsvorschläge angegeben. Soferne zu diesen Neuformulierungen noch Alternativformulierungen bestehen, sind diese als Alternative bei dem entsprechenden Paragraphen angeführt. Das Ergebnis dieser Arbeit dient als Grundlage für einen Gesamtvorschlag, der im Falle einer Überarbeitung des ABGB Verwendung finden könnte.

Zusammenfassung (Englisch)

This diploma thesis evolved from the project „The Language of the ABGB: on the way to a better understandability“ and deals with the linguistic revision of the §§ 957 982 about custody and loan. Both contracts are based on the so-called real contract, which originates from the handover of the contract object oriented on the contracts purpose. Except for the §§ 970 970c about the liability of publicans, all norms are in force in the original version and in a wide range of subjects/topics/issues - do no longer correspond with the evolution/development of the Austrian Civil Right since 1811. Due to old fashioned terms, the user of the ABGB often is confronted with problems concerning the interpretation of the relevant paragraphs contents. This problem can be avoided by using a modern and adequate language. Therefore, the above mentioned paragraphs were formulated anew and can be understood much easier now. The new version allows a simple usage of the norms sparing further research work of the jurisdiction and legal literature. Before translating/transforming a legal text/norm text into a modern language, you have to elaborate its essential content. To explain the approach of this thesis clearly, the paper has been structured in two main sections. The first main section contains all theoretical aspects of the §§ 957 982 ABGB as far as they are required for the reformulation work. Based on those theoretical aspects, the reformulations are dealt with in the second main section. Wherever there exist linguistic alternatives to those reformulations, these alternatives are attached to the corresponding paragraphs. The result of this thesis serves as a basis for a complete revision of the ABGB.