Bibliographic Metadata

Title
Die Themen populistischer Parteien aus rechts- und politikwissenschaftlicher Sicht : Länderstudie Deutschland / abgelegt von Stephanie Mezler-Andelberg
AuthorMezler-Andelberg, Stephanie
CensorPoier, Klaus
Published2015
DescriptionVIII, 100 Bl. : Zsfassung (1 Bl.) ; graph. Darst.
Institutional NoteGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2015
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (GND)Deutschland / Populismus / Recht / Deutschland / Populismus / Recht / Online-Ressource
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-88234 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Die Themen populistischer Parteien aus rechts- und politikwissenschaftlicher Sicht [2.28 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Populismus ist ein weltweites politisches Phänomen, welches Ende des 19. Jahrhunderts erstmalig in den USA auftrat. Obgleich die Wissenschaft noch heute diskutiert, ob es sich hierbei um ein Stilmittel der politischen Kommunikation oder um eine Ideologie handelt, wie die einzelnen Elemente dieses Begriffs gewichtet sind und wo die Abgrenzung zum Extremismus liegt, gibt es immer noch zu wenig tiefergehende Auseinandersetzung und inhaltliche Forschung zu dem Thema. Dies ist aber unerlässlich, um zu verstehen, warum in der heutigen Zeit die als „populistisch“ bezeichneten Parteien europaweit auf Erfolgskurs sind. Obwohl es rechtspopulistische Parteien in Deutschland im Vergleich zu anderen europäischen Ländern eher schwer hatten sich zu etablieren, kann auch die deutsche Wissenschaft dieses immer wieder auftretende Phänomen nicht ignorieren, zum Beispiel aufgrund der kürzlich aufgetretenen „Alternative für Deutschland“ (AfD) und aufgrund der als linkspopulistisch definierten Partei „Die Linke“. Diese Arbeit soll einen Beitrag zu den Inhalten der populistischen Parteien leisten und zum besseren Verständnis, mit welchen Themen sie bei dem potentiellen Wähler in Erscheinung treten. Die Printmedien sind immer noch eine wichtige Präsentationsplattform für die Politik und beeinflussen stark die Meinungsbildung in der Bevölkerung. Repräsentativ für die deutsche Printmedienlandschaften wurde eine Boulevard- sowie eine Qualitätszeitung zur näheren Untersuchung herangezogen. Mittels einer eingehenden inhaltlichen Analyse sollen die einzelnen Themen, mit welchen die als populistisch eingestuften Parteien öffentlich in Erscheinung treten, herauskristallisiert werden. Außerdem wurde in dieser Arbeit auf das politische System, sowie auf die verfassungs- und parteienrechtlichen Vorraussetzungen und Hintergründe Deutschlands eingegangen, mit einem besonderen Fokus auf das rechtliche Institut des Parteienverbots.

Abstract (English)

The political phenomenon of Populism started in the beginning of the 19th century in the USA and now exists worldwide. There are ongoing debates between political scientists on whether Populism is a style of political communication or a political ideology. There is also a divide regarding the importance of single elements of the subject and the line between Populism and Extremism. Nevertheless, there is a significant gap in the field regarding the themes of populist parties, which are important in understanding this successful European phenomenon. Though right-populist parties have not yet been successful in Germany, we cannot ignore on the one hand the new “Alternative für Deutschland” (AfD) and on the other hand the “Linke”, who is classified as left-populist party. This thesis will aim to explore the topics of the populist parties within the political system, the constitutional law, and the party law of Germany focusing on the party- prohibition law. Newspapers are a political platform and influence the political opinions of people. Therefore, the subjects of my research were a tabloid and a broadsheet newspaper, named “BILD” and “Süddeutsche Zeitung” respectively.