Titelaufnahme

Titel
Steuerlicher Missbrauch durch Offshore-Gesellschaften / von Alexander Egger
Verfasser/ VerfasserinEgger, Alexander
Begutachter / BegutachterinEhrke-Rabel, Kerstin Tina
Erschienen2015
Umfang87 Bl. : Zsfassung (1 Bl.)
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2015
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Offshore-Banking / Steuer / Offshore-Banking / Steuer / Online-Ressource
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-88200 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Steuerlicher Missbrauch durch Offshore-Gesellschaften [0.57 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Beim steuerlichen Missbrauch durch Offshore-Gesellschaften geht es um die missbräuchliche Zwischenschaltung von Gesellschaften, die in den meisten Fällen in Niedrigsteuerländern ansässig sind. Bei einer solchen Zwischenschaltung wird die im Niedrigsteuerland ansässige Gesellschaft zwischen einem Steuersubjekt, das in einem Hochsteuerland ansässig ist und einer Einkunftsquelle, die in den meisten Fällen in einem Drittstaat liegt, missbräuchlich zwischengeschaltet. Durch eine solche Zwischenschaltung sollen die aus dem Drittstaat stammenden Einkünfte, anstatt dem im Hochsteuerland ansässigen Steuersubjekt, der im Niedrigsteuerland ansässigen Gesellschaft steuerrechtlich zugerechnet werden. Durch eine steuerrechtliche Zurechnung der aus dem Drittstaat stammenden Einkünfte bei der zwischengeschalteten Gesellschaft sollen diese Einkünfte anstatt der hohen Besteuerung im Hochsteuerland nur der niedrigen Besteuerung im Niedrigsteuerland unterliegen. Die in solchen Niedrigsteuerländern ansässigen, zwischengeschalteten Gesellschaften werden häufig als Offshore-Gesellschaften, Basisgesellschaften, Domizilgesellschaften, Holdinggesellschaften, Briefkastengesellschaften, Sitzgesellschaften, oder als Fakturierungsgesellschaften bezeichnet.

Zusammenfassung (Englisch)

Tax abuse through offshore-companies is about the abusive interposition of companies which are located in low-tax-countries in most cases. In such an interposition the company which is located in the low-tax-country is interposed between an taxable entity which is located in a high-tax-country and an source of income which is located in a third country. By such an interposition the income from the third country should be fiscally attributed to the company which is located in the low-tax-country instead of the taxable entity which is located in the high-tax-country. By such an fiscally attribution of the income from the third state to the interposed company, this income should only be subject to the low taxation of the low-tax-country instead of the high taxation of the high-tax-country. Such interposed companies are often called as offshore-companies, base companies, domicile companies, holding companies, letterbox companies, seat companies, or as invoicing companies.