Titelaufnahme

Titel
Die Überprüfung der Vertretungsbefugnis durch Einsichtnahme in das Firmenbuch / vorgelegt von Stefanie Schaffer
Verfasser/ VerfasserinSchaffer, Stefanie
Begutachter / BegutachterinSchummer, Gerhard
Erschienen2015
UmfangIV, 115 S. : Zsfassung (1 Bl.)
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2015
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Österreich / Vertretungsmacht / Unternehmensrecht / Österreich / Vertretungsmacht / Unternehmensrecht / Online-Ressource
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-88191 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Die Überprüfung der Vertretungsbefugnis durch Einsichtnahme in das Firmenbuch [0.7 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die vorliegende Arbeit behandelt die Frage nach der möglichen Pflicht eines Dritten, sich im Geschäftsverkehr mittels Einsichtnahme in das Firmenbuch von der Vertretungsbefugnis seines Geschäftspartners zu vergewissern. Die Arbeit gliedert sich in zwei entscheidende Teilbereiche. In einem ersten Schritt wird einleitend ein Blick auf das Firmenbuch und die Vertretungsbefugnis geworfen und dargestellt, welche vertretungsrelevanten Tatsachen in das Firmenbuch einzutragen sind und wie der Dritte in dieses Einsicht nehmen kann. Anhand der Konstellationen der positiven und negativen Publizitätswirkung des § 15 Abs 1 und 2 UGB wird die Frage nach der Pflicht des Dritten zur Einsichtnahme in das Firmenbuch, jeweils bei erfolgter oder unterlassener Eintragung und Bekanntmachung der Vertretungsbefugnis, beantwortet. Anhand Darstellung von Ansichten in Lehre und Rsp wird der Meinungsstand zur Frage der Pflicht des Dritten zur Einsichtnahme in das Firmenbuch aufbereitet und mögliche Konsequenzen der unterlassenen Firmenbucheinsicht erörtert. Abschließend wird beleuchtet, in welchen Fällen eine Firmenbucheinsicht des Dritten unterbleiben kann. Ausgehend von der aktuellen Rsp des OGH wird in einem nächsten Schritt die weitergehende Verpflichtung des Dritten zur Überprüfung der Vertretungsmacht diskutiert. In diesem Kapitel stellt sich die Frage, ob der Dritte auch dazu angehalten ist, Inhalt und Umfang der Vertretungsmacht zu überprüfen oder interne Beschränkungen der Vertretungsmacht zu beachten, obwohl diese im Außenverhältnis doch als unbeschränkt gilt. Durch Aufarbeitung des Meinungsstandes in Lehre und Rsp wird eine mögliche Nachforschungspflicht des Dritten in Fällen der Vertretung ohne Vertretungsmacht und in Fällen des Missbrauches der Vertretungsmacht näher beleuchtet. Abschließend soll damit beantwortet werden, ob den Dritten eine weitergehende, über die Firmenbucheinsicht hinausgehende, Pflicht zur Überprüfung der Vertretungsbefugnis trifft.

Zusammenfassung (Englisch)

The present work treats the question after the possible duty of a third person to examine the right of representation of a business partner through inspection of the commercial register. The work consists of two determining sub-ranges. The first main chapter takes a look at the commercial register and the right of representation. Therefore it is shown up, which relevant facts for representation have to be put down in the register and how the third can handle the inspection of the commercial register. With help of the constellations of the positive and negative publicity effect of § 15 Abs 1 and 2 UGB the question for the duty of the third for inspection in the commercial register is answered, in each case by occurred or omitted registration and announcement of the right of representation. Through representation of views in apprenticeship and judicature the opinion state to the question of the duty of the third to the inspection in the commercial register is illustrated and possible consequences of the omitted commercial register examination are discussed. Finally it is lighted up in which cases a company book examination of the third can cease. Outgoing by the current case-law of the OGH, the next main chapter discusses the question for a further obligation of the third to examine representation authority. The core question here is, whether the third is also urged to check contents and extent of the representation authority or to follow internal restrictions of the representation power, although the representation authority applies as unrestricted to the third. A possible investigation duty of the third is lighted up by processing opinions in apprenticeship and judicature in cases of representation without representation authority and in cases of the abuse of representation authority. Finally the question should be answered, whether the third has an extensive, about examination of the commercial register far-ranging, duty to inspect representation authority.