Titelaufnahme

Titel
Rechtsschutz gegen Diskriminierung in Österreich und Frankreich im Vergleich / von Nicole Pinter
Verfasser/ VerfasserinPinter, Nicole
Begutachter / BegutachterinMarko, Josef
Erschienen2015
UmfangVII, 82 Bl. : Zsfassung (1 Bl.)
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2015
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Österreich / Frankreich / Diskriminierungsverbot / Österreich / Frankreich / Diskriminierungsverbot / Online-Ressource
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-88150 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Rechtsschutz gegen Diskriminierung in Österreich und Frankreich im Vergleich [0.44 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

In der vorliegenden Arbeit wird die Entstehung sowie die aktuelle Lage der Antidiskriminierungsgesetze in den Ländern Österreich und Frankreich dargestellt und unter Heranziehung der laufenden Rechtsprechung ein besonderes Augenmerk auf die bestehenden Verfahren zur Rechtsdurchsetzung gelegt. Im ersten Teil der Arbeit wird auf die Gemeinsamkeiten und Vorgaben aus dem Völker- und Europarecht eingegangen, die für die Entwicklung der Antidiskriminierungsgesetzgebung in beiden Ländern von größter Bedeutung waren. Im zweiten Teil wird eben diese Entwicklung des jeweiligen Landes, unter Heranziehung der Anfänge in der Rechtsprechung zu diesem Thema, einzeln aufgezeigt. Im Anschluss wird die aktuelle Gesetzeslage in Österreich sowie in Frankreich beschrieben und bereits auf die Unterschiede der Normen hingewiesen. Der Hauptteil beschäftigt sich mit den von den beiden Ländern gewählten Wegen der Rechtsdurchsetzung und der laufenden Rechtsprechung. Dabei wird besonders auf die Institutionen des Rechtsschutzes, in Österreich auf die Gleichbehandlungskommission und die Gleichbehandlungsanwaltschaft und in Frankreich auf den Défenseur des Droits eingegangen. Auch wird der Lauf der Gerichtsverfahren erklärt und die Ergebnisse der Antidiskriminierungsarbeit der Gerichte anhand von entschiedenen Fällen demonstriert. Zum Schluss werden in zusammenfassender Form die veranschaulichten Rechtsschutzsysteme verglichen, wobei besonders den vorgesehenen Sanktionen für diskriminierende Handlungen große Aufmerksamkeit geschenkt wird. Kurz wird auf die bestehenden Probleme in den beiden Ländern auf dem Gebiet sowie auf mögliche Verbesserungen hingewiesen, wobei die Stellungnahme von Seiten der EU einbezogen wird.

Zusammenfassung (Englisch)

In the present diploma thesis the development and the current situation of anti-discrimination laws in Austria and France is demonstrated, and, in particular by showing examples oft the current case-law, special attention is given to the existing procedures for law enforcement. The first part of this work deals with the similarities and requirements from the International and European law, which were of importance for the development of anti-discrimination legislation in the two countries. The second part shows this development in each country individually and refers to the beginnings in the case law on this subject. Then the current legal situation in Austria and in France is described by already referring to the differences in legislation. The main part deals with the chosen way of law enforcement in the two countries and their current case law. It specifically deals with the work of the institutions of legal protection, which are „Gleichbehandlungskommission“ and „Gleichbehandlungsanwaltschaft“ in Austria and the „Défenseur des Droits“ in France. Also the legal proceedings are explained and the results of anti-discrimination work of the courts are demonstrated on the basis of decided cases. Finally, in summary form the illustrated legal systems are compared, with particular attention on the penalties provided for acts of discrimination. Brief reference is made to the existing problems in the anti-discrimination law of each country as well as to possible improvements, with the opinion from the EU included.