Titelaufnahme

Titel
Entwicklung des Mutterschutzes im österreichischen und europäischen Recht / von Anna Schlögl
Verfasser/ VerfasserinSchlögl, Anna
Begutachter / BegutachterinKarl, Beatrix
Erschienen2015
UmfangVI, 79 Bl. : Zsfassungen (2 Bl.)
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2015
Anmerkung
Zsfassungen in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Österreich / Mutterschutz / Europäische Union / Österreich / Mutterschutz / Europäische Union / Online-Ressource
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-88115 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Entwicklung des Mutterschutzes im österreichischen und europäischen Recht [0.83 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die gegenständliche Arbeit beschäftigt sich mit der Entwicklung des Mutterschutzes. Angefangen in der Zeit des Mittelalters bis heute, wird auf jede wichtige Neuerung sowie jede Änderung bzw. Ergänzung eingegangen. Anfangs gab es kaum Schutzmaßnahmen und wenige Bestimmungen, die auf dieses Thema Bezug genommen haben. Ab der Zeit nach dem ersten Weltkrieg ergaben sich immer mehr Regelungen, deren Ziel es war, die werdenden bzw. stillenden Mütter zu schützen und die Bedingungen für Frauen am Arbeitsplatz zu erleichtern. Im Jahr 1957 kam es dann schließlich zum ersten Mutterschutzgesetz in Österreich, welches im Laufe der Jahre immer wieder durch zahlreiche BGBl geändert, ergänzt und erneuert wurde. 1979 wurde das Mutterschutzgesetz wiederverlautbart. Auch der Beitritt zur EU trug Wesentliches zur Entwicklung des Gesetzes bei. Es wurde eine Mutterschutzrichtlinie erlassen, deren Vorgaben die einzelnen Mitgliedstaaten innerstaatlich umzusetzen hatten. Abschließend bleibt zu sagen, dass es lange gedauert hat, den Mutterschutz so wie wir ihn heute kennen und genießen gesetzlich zu verankern und es wird wohl auch noch lange dauern, bis diese Weiterentwicklung einen Abschluss findet.

Zusammenfassung (Englisch)

This objective thesis deals with the development of maternity protection. Since the beginning in the period of the Middle Ages all the essential innovations, alterations as well as all the amendments have been considered up to now. In former times there were hardly any protection measures and only a few legal requirements which referred to this topic. Since World War I more and more regulations have followed. The aim of these regulations was to protect expectant and nursing mothers and to try to make the conditions at their place of work easier. Finally, in 1957 the first „Law of Maternity Protection“ was enacted in Austria, which in the course of time has been changed, amended and innovated by several law gazettes. („BGBl“). In 1979 the Maternity Protection Law was announced once again. Becoming member of the EU also contributed essentially to the development of this law. A Maternity Protection directive was enacted and the individual member states had to implement these guidelines by national laws. Summing up you can say that it has taken quite a long time to embody legally the maternity protection in the way we know and receive it. Furthermore, it is to be expected that it will take this further development some more time to be brought to a close.