Titelaufnahme

Titel
Fonetsko-fonološka i morfološka uporedba ekavsko-jekavskih govora tešanjsko-maglajskog kraja i govora u slivu Lašve / vorgelegt von Damir Mustabašić
Weitere Titel
[Phonetisch-phonologischer und morphologischer Vergleich der Ekavisch-jekavischen Mundart von Tešanj und Maglaj und der Mundart im Tal der Lašva]
Verfasser/ VerfasserinMustabašić, Damir
Begutachter / BegutachterinWonisch, Arno
Erschienen2015
Umfang215 Bl. : Zsfassungen (2 Bl.) ; graph. Darst., Kt.
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2015
Anmerkung
Zsfassungen in dt. und engl. Sprache
SpracheBosnisch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Bosnisch / Mundart / Bosnisch / Mundart / Online-Ressource
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-88049 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Fonetsko-fonološka i morfološka uporedba ekavsko-jekavskih govora tešanjsko-maglajskog kraja i govora u slivu Lašve [3.26 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die vorliegende Arbeit hat eine umfassende kontrastive Analyse zweier bosnischer Mundarten zum Thema. Es geht dabei 1) um die Ekavisch-jekavische Mundart von Tešanj und Maglaj und 2) um die Mundart im Tal der Lašva. Das Ziel liegt darin, die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der beiden Dialekte in Bezug auf 1) Phonetik (Artikulation aller vorkommenden Laute), 2) Phonologie (Phoneminventar, Distribution von Allophonen, phonologische Prozesse) und 3) Morphologie (Flexion und Derivation) kontrastiv zu untersuchen. Das Korpus für diese Untersuchung bilden zwei moderne Studien, die im Verlaufe der letzten 15 Jahre entstanden sind: Der bosniakische Dialektologe Refik Bulić verfasste im Jahre 2013 eine Arbeit mit dem Titel "Ekavsko-jekavski govori tešanjsko-maglajskog kraja" [Ekavisch-jekavische Dialekte im Gebiet von Tešanj und Maglaj]; zehn Jahre zuvor (2003) veröffentlichte die Dialektologin Naila Valjevac ihre Studie "Govor u slivu Lašve" [Der Dialekt im Einzugsgebiet der Lašva]. Nach einem einleitenden Teil mit allgemeinen Erläuterungen zur linguistischen Disziplin der Dialektologie folgen zunächst nach vokalischen und konsonantischen Aspekten gegliederte Darlegungen phonetischer und phonologischer Natur. Daraufhin steht die Morphologie (Flexion und Derivation) der untersuchten Dialekte im Mittelpunkt, wobei dialektale Besonderheiten in den Wortarten Substantive, Pronomina, Adjektive, Zahlwörter, Verben, Adverbien, Präpositionen, Partikel und Konjunktionen analysiert werden. Das daran anschließende Kapitel widmet sich sodann konkret und kontrastiv den Ergebnissen, die abschließend in einer Zusammenfassung gebündelt dargestellt werden. Schlussendlich sollte die vorliegende Arbeit als Teil einer kontrastiven Grammatik des Ekavisch-jekavischen Dialekts von Tešanj und Maglaj und des ikavischen Dialekts im Tal der Lašva verstanden werden.

Zusammenfassung (Englisch)

The subject of this work is a comprehensive contrastive analysis of two Bosnian dialects: 1) the Ekavian-jekavian dialect of Tešanj and Maglaj and 2) the Dialect of the Lašva Valley. The basis of this work are two separate studies that have been published in the last two decades: The Bosniak dialectologist Refik Bulić wrote in 2013 a work entitled "Ekavsko-jekavski govori tešanjsko-maglajskog kraja" [The ekavian-jekavian dialect in the area of Tešanj and Maglaj]; ten years earlier (2003) the dialectologist Naila Valjevac published her study "Govor u slivu Lašve" [The dialect of the Lašva Valley]. The aim of this work is to examine the differences and similarities of these two dialects by three linguistic aspects: a) phonetic (articulation of the sounds), b) phonological (inventory of phonemes, distribution of allophones, phonological processes) and c) morphological (inflection and derivation of the words). After an introductory part with definitions and general framework, as well as the general introduction to Bosnian, Croatian, Montenegrin and Serbian dialects, the following sections are devoted to the phonetic and phonological comparative analysis of the Ekavian-jekavian dialect of Tešanj and Maglaj and the Dialect of the Lašva Valley. Thereafter, the focus is on the description of the morphological characteristics of the two dialects structured by nouns, pronouns, adjectives, numerals, verbs, adverbs, prepositions, conjunctions and particles. The subsequent chapter contains the results of the contrastive analyses, which are finally discussed in the summary. Furthermore, this work can be understood as the contrastive grammar of the Ekavian-jekavian dialect of Tešanj and Maglaj and the ikavian Dialect of the Lašva Valley.