Titelaufnahme

Titel
Arbeit als Chance für ein "besseres" Leben : eine aktuelle Betrachtung von ungarischen Arbeitsmigrantinnen in der Tourismusregion Schladming-Dachstein / vorgelegt von Anja Ranner
Verfasser/ VerfasserinRanner, Anja
Begutachter / BegutachterinSchmidlechner-Lienhart, Karin Maria
Erschienen2015
Umfang96 Bl. : Zsfassungen (2 Bl.) ; Ill.
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2015
Anmerkung
Zsfassungen in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Steiermark / Tourismus / Ausländischer Arbeitnehmer / Magyaren / Steiermark / Tourismus / Ausländischer Arbeitnehmer / Magyaren / Online-Ressource
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-87969 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Arbeit als Chance für ein "besseres" Leben [1.43 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die voranschreitende Globalisierung wirkt sich enorm auf die weltweiten Wanderungsbewegungen aus. In dieser Arbeit soll dieser Aspekt auf ungarische Arbeitsmigrantinnen umgelegt werden, die durch die offenen Arbeitsmärkte innerhalb der EU migrieren und sich so in Österreich ein „besseres“ Leben aufbauen können. Im Fokus steht die Arbeit im Tourismus in der Region Schladming-Dachstein. Ausgehend davon entwickelten sich die Frage nach der aktuellen Situation für ungarische BürgerInnen am österreichischen Tourismusarbeitsmarkt sowie die Frage nach der Rolle des Tourismus als ‚Einstiegsbranche‘.Im ersten Teil theoretische Grundlagen von Migration und Gender dargelegt. Nachfolgend wird auf die Arbeitsmigration in Österreich historisch und aktuell eingegangen, bevor auf den Tourismus in Österreich und EU-ArbeitsmigrantInnen in diesem Arbeitsfeld verwiesen wird. Als Ergebnis kann festgehalten werden, dass für ungarische ArbeitsmigrantInnen das Recht gilt, innerhalb der EU-Mitgliedsstaaten als EU-BürgerInnen ihre Arbeit frei zu wählen. Die Rolle des Tourismus ist dahingehend festzusetzen, dass mit der wirtschaftlichen Verbesserung neue Arbeitsplätze geschaffen werden können, die für MigrantInnen eine Arbeitsmöglichkeit darstellen, welche mit geringen Qualifikationsvoraussetzungen ausgeführt werden kann.Darauf folgt ein empirischer Teil, in dem zuerst die Methode des qualitativen Interviews kurz erläutert wird und anschließend eine Analyse von drei Interviews mit ungarischen Arbeitsmigrantinnen folgt. Die Ergebnisse zeigten, dass die Migrationsursache von ungarischen Arbeitsmigrantinnen vor allem durch ökonomische aber auch soziale Faktoren bestimmt ist. Das Leben in Österreich ist wesentlich geprägt von den Faktoren Sprache, Arbeit und sozialen bzw. familiären Netzwerken. Abschließend wird noch kurz auf den Wandel von Identitäten im Migrationsprozess eingegangen.

Zusammenfassung (Englisch)

Globalisation has a very strong impact on migration movement all over the world. This work is about Hungarian work migrants who take the opportunity of the open European Union labour market to start a `better life in Austria. The paper is focused on the tourism labour market located in Schladming-Dachstein. The main question is the impact of jobs in tourism on Hungarian migrants and the industrial role of tourism as an easy way to find work. The first chapter is about the theoretical basics of gender and migration. Followed by a historical and current view of Austrian work migration. After that the paper focused the tourism as a labour market and the requirements for citizens of the European Union. As a European Union citizen (Hungarian citizen) you have the right to work in any other EU country. The work sector tourism offers many possibility to earn money quick and without special qualification. The second empirical part is about three Hungarian work migrants who live in the area. The facts are based on interviews on individual experiences of Hungarian migrants. The applied research shows that the economic and social circumstances are the main reasons to migrate. Concerning the life in Austria the significant part are the language, the work, the social and family network. A small part explores the change of the own identity influenced by migration.