Titelaufnahme

Titel
Autonome Protagonisten bei Astrid Lindgren : anhand von Pippi Langstrumpf und Karlsson vom Dach / vorgelegt von Georgia Buchner
Verfasser/ VerfasserinBuchner, Georgia
Begutachter / BegutachterinFuchs, Sabine
Erschienen2015
Umfang95 Bl. : Zsfassungen (2 Bl.) ; Ill.
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2015
Anmerkung
Zsfassungen in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-87852 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Autonome Protagonisten bei Astrid Lindgren [1.13 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Astrid Lindgren ist eine der bekanntesten und meistgelesensten KinderbuchautorInnen. Ihre Geschichten sind von Abenteuern, Freiheit, charakterstarken Kinderfiguren und oft auch von idealer Lebenswelt geprägt. Aus diesem Grund haben ihre Bücher bereits Kinder mehrerer Generationen begeistert.In dieser Diplomarbeit soll anhand zweier ihrer Werke, nämlich „Pippi Langstrumpf“ und „Karlsson vom Dach“, auf den darin vorkommenden und nicht unwesentlichen Aspekt der Autonomie der beiden Figuren eingegangen werden. Die Kindheitsautonomie wird als Einführung in die Thematik in literaturgeschichtlichem Kontext erläutert und anhand mehrerer Beispiele konkretisiert, um schließlich auf die beiden relevanten Werke übergehen zu können. Herausgearbeitet werden dabei allmählich die Merkmale der Autonomie Pippis und Karlssons. Wie zeichnet Lindgren das Wesen der Protagonisten und was macht daran die autonome Haltung aus bzw. wie äußert sich diese in deren Verhalten? Auch der Einfluss dieser Lebenshaltung auf die Mitmenschen spielt hier eine wichtige Rolle, da sich durch das Eintreten Pippis und Karlssons in das Leben anderer Kinderfiguren einiges verändert und besonders deren Selbstbewusstsein einen positiven Wandel erlebt.Ebenso wird dargestellt, wie sich das Geschlecht der beiden Figuren auf die jeweilige Art der Autonomie auswirkt. Pippi und Karlsson könnten trotz ihrer Gemeinsamkeit, selbstständig zu leben und somit in den Genuss vollkommener Freiheit zu kommen, nicht verschiedener sein. Ähnliche Verhaltensweisen erklären sich also durch völlig unterschiedliche Ursachen, die sich wiederum auf die Männlicheit bzw. Weiblichkeit der beiden Protagonisten zurückführen lassen. Durch das Aufgreifen solcher Themen, hat Lindgren Kinderbücher geschaffen, die trotz der Situierung ihrer Handlungen im vergangenen Jahrhundert auch heute noch als aktuell zu bezeichnen sind.

Zusammenfassung (Englisch)

Astrid Lindgren is one of the most popular authors of childrens literature. Her stories are full of adventures, freedom and characteristical childish figures. She also often uses an ideal evironment, where children are allowed to grow up without any problems.This thesis focuses on the aspect of the autonomy in her stories, which particularly appears in the two books „Pippi Longstocking“ and „Karlsson-on-the-Roof“. As an introduction to the subject matter, the term of „childish autonomy“ will be explained in the context of the history of literature. This background will be fortified by some examples like Twain‘s „Huckleberry Finn“ and „Tom Sawyer“ or Hoffmanns „The Strange Child“. On this base the thesis concentrates on Lindgrens two relevant books and the attributes of autonomy shown in the characters of Pippi and Karlsson. How does Lindgren describe her figures nature and what in these natures represents their autonomous attitude? An attitude, which of course influences the two protagonists behaviour and their fellow men as Pippis and Karlssons emergence causes multiple changes in the lives of the children living in their neighbourhood. Especially those children‘s self-confidence is improved by the friendship of the two extraordinary protagonists. These childrens self-confidence is improved by the friendship of those two extraordinary protagonists.Another aspect is Pippis and Karlssons gender and which impact it has on their behaviour. Although both figures show similiar attributes they live by themselves, are totally free and uneducated they couldnt be more different. Their similiar behaviour results from unequal reasons, which have to be led back to the figures masculinity and femininity. By picking up such themes, Lindgren mangaged to create childrens books which are still up to date, although the stories are set in the last century.