Titelaufnahme

Titel
Das Jahr 1945 in der Berichterstattung der "Kleinen Zeitung" von 1955 bis 1985 : ene kritische Analyse der Rolle von Zeitungen im Kontext von Erinnerungskultur und kollektivem Gedächtnis / vorgelegt von Ursula Mandak
Weitere Titel
Das Jahr neunzehnhundertfünfundvierzig in der Berichterstattung der "Kleinen Zeitung" von neunzehnhundertfünfundfünfzig bis neunzehnhundertfünfundachtzig
Verfasser/ VerfasserinMandak, Ursula
Begutachter / BegutachterinStaudinger, Eduard
Erschienen2015
UmfangV, 122 Bl. : Zsfassungen (2 Bl.) ; Ill.
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2015
Anmerkung
Zsfassungen in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Österreich / Geschichte 1945 / Presse / Berichterstattung / Geschichte 1955-1985 / Österreich / Geschichte 1945 / Presse / Berichterstattung / Geschichte 1955-1985 / Online-Ressource
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-87848 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Das Jahr 1945 in der Berichterstattung der "Kleinen Zeitung" von 1955 bis 1985 [3.95 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Im Jahr 1945 ging der Zweite Weltkrieg zu Ende, heute herrscht ein großer gesellschaftlicher Konsens darüber, dass das Jahr 1945 als Befreiung verstanden werden kann. Die Erinnerungskultur ist vor allem auf das Gedenken an den Holocaust zentriert. Diese Sichtweise entstand jedoch erst durch einen gedächtnispolitischen Diskurs in den 1980er Jahren. Davor erfolgte die Selbstdarstellung Österreichs vor allem im Rahmen der Opferthese, über die österreichische Mitverantwortung wurde geschwiegen. Diese Diplomarbeit setzt sich mit Kontinuitäten und Veränderungen in der Erinnerungskultur und dem kollektiven Gedächtnis in der Zeit vor der „Zäsur 1986“ auseinander. Sie präsentiert die Ergebnisse einer qualitativen Analyse der Rolle von steirischen Zeitungen in Zusammenhang mit Erinnerungskultur und kollektivem Gedächtnis in Bezug auf das Jahr 1945. Tageszeitungen stehen als publizistische Quellen in sehr enger Verbindung mit ihren Leser/innen. Sie geben daher einen Einblick in gesellschaftliche Stimmungen, wirken jedoch auch in vielfältigen Formen auf die Gesellschaft zurück. Sie leisten einen aktiven Beitrag zur Erinnerungskultur und prägen dadurch auch das kollektive Gedächtnis mit. In Jubiläumsjahren findet eine starke öffentliche Beschäftigung mit der Vergangenheit statt, weshalb in dieser Arbeit die Jahre 1955, 1965, 1970, 1975, und 1985 untersucht wurden. Für eine erste Grobanalyse wurden die drei auflagestärksten steirischen Zeitungen, die parteiunabhängige „Kleine Zeitung“, die sozialdemokratische „Neue Zeit“ und die ÖVP-Zeitung „Südost-Tagespost“ herangezogen. Die aus den Zeitungen extrahierten Beiträge wurden analysiert und Schwerpunkte zusammengefasst. Der Hauptteil der Arbeit widmet sich einer detaillierten inhaltlichen Analyse der Berichterstattung über das Jahr 1945 in der „Kleinen Zeitung“. Damit soll ein kritischer Beitrag zur Rolle der Zeitungen im Kontext von Erinnerungskultur und kollektivem Gedächtn geleistet werden.

Zusammenfassung (Englisch)

World War II ended in 1945; and today, there is wide social consensus, stipulating that the year 1945 can be understood as liberation. The commemorative culture has mainly focused on the remembrance of the Holocaust. However, this point of view stems from the political discourse of memory in the 1980s; before this, Austria presented itself as victim and concealed its responsibility for World War II. This thesis presents the results of a qualitative study, which aimed to investigate the consistencies and changes in the commemorative culture as well as the collective remembrance prior to the “Zäsur 1986”. The role of Styrian newspapers regarding the commemorative culture and collective remembrance of the year 1945 was analysed. Daily newspapers, as a publishing source, have a close relationship with their readers. In addition, they provide insights into social sentiments while simultaneously retroacting on society by actively contributing to the commemorative culture, and thereby shaping the collective remembrance. Public discourse of the past especially occur during anniversaries. Therefore, this thesis examined the years 1955, 1965, 1970, 1975 and 1985. The following three Styrian newspapers with the largest circulation were analysed: the independent “Kleine Zeitung”, the social democratic “Neue Zeit” and the “Südost-Tagespost” connected to the ÖVP party (Austrian Peoples Party). Subsequently, the relevant newspaper articles were closely examined and subsumed under main thematic categories. This thesis also consists of a detailed content analysis of the coverage of 1945 by the newspaper “Kleine Zeitung” ,in order to provide a critical evaluation of the role of newspapers in the context of commemorative culture and collective remembrance.