Titelaufnahme

Titel
Kiss goodbye to the idea that humans are qualitatively different from other animals : animals in Canadian stories and novels / vorgelegt von Ruth Pirolt
Verfasser/ VerfasserinPirolt, Ruth
Begutachter / BegutachterinLoeschnigg, Maria
Erschienen2015
Umfang61 Bl. : Zsfassungen (2 Bl.)
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2015
Anmerkung
Zsfassungen in dt. und engl. Sprache
SpracheEnglisch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Kanada / Englisch / Tiererzählung / Anthropomorphismus / Kanada / Englisch / Tiererzählung / Anthropomorphismus / Online-Ressource
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-87837 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Kiss goodbye to the idea that humans are qualitatively different from other animals [1.07 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Arbeit untersucht die Formen und Funktionen der Anthropomorphisierung von Tieren in kanadischen Kurzgeschichten und Romanen. Im ersten Teil der Arbeit werden folgende Werke behandelt: “On the Roof of the World“ aus dem Sammelband Neighbours Unknown von Sir Charles G. D. Roberts sowie “Silverspot. The Story of a Crow“ aus dem Sammelband Wild Animals I Have Known von Ernest Thompson Seton. Der erste Abschnitt der Arbeit beschäftigt sich insbesondere mit kanadischen Tiergeschichten aus dem 19. und 20. Jahrhundert, wobei es hier vor allem um literarische Verarbeitungen des darwinistischen Gesetzes im Sinne von „the survival of the fittest“ geht. Im zweiten Teil der Arbeit werden sodann drei Romane aus dem 20. und 21. Jahrhundert diskutiert. Diese sind Never Cry Wolf von Farley Mowat, The White Bone von Barbara Gowdy und Life of Pi von Yann Martel. Die Arbeit zeigt auf, wie die oben angeführten Autoren mit Hilfe rhetorischer Mittel, wie z.B. Anthropomorphisierungen, auf das Aussterben bedrohter Tierarten aufmerksam machen.

Zusammenfassung (Englisch)

This thesis examines the forms and functions of the anthropomorphization of animals in Canadian stories and novels. The works selected for the first part of this discussion are “On the Roof of the World” from the short-story collection Neighbours Unknown by Sir Charles G.D. Roberts and “Silverspot. The Story of a Crow” from the collection Wild Animals I Have Known by Ernest Thompson Seton. In this first section of the paper, Canadian short stories from the 19th and 20th centuries are analyzed. A recurring theme discussed is the Darwinian law of the “survival of the fittest”. In the second section, three novels from the 20th and 21st centuries are discussed. The works selected are Never Cry Wolf by Farley Mowat, The White Bone by Barbara Gowdy and Life of Pi by Yann Martel. This thesis shows how the authors mentioned above shed light on the extinction of specific animal species, with the help of rhetorical devices such as anthropomorphism.