Titelaufnahme

Titel
Anreizwirkungen einer Fair Value-Bewertung / Kathrin Grillneder
Verfasser/ VerfasserinGrillneder, Kathrin
Begutachter / BegutachterinWagenhofer, Alfred
Erschienen2015
UmfangVI, 88 Bl. : Zsfassungen (2 Bl.)
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2015
Anmerkung
Zsfassungen in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Fair-Value-Bewertung / Fair-Value-Bewertung / Online-Ressource
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-87660 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Anreizwirkungen einer Fair Value-Bewertung [1.17 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Bei den weltweit bedeutendsten Rechnungslegungsgremien ist eine verstärkte Hinwendung zu einem (Full) Fair Value-Accounting erkennbar. Die zunehmende Substitution der traditionellen anschaffungskostenbasierten Bewertung durch eine Fair Value-Bewertung ändert die Charakteristiken von Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung grundlegend. Diese Entwicklung führt zu einer kontroversen Diskussion betreffend der Vorzüge und Problemfelder einer Fair Value-Bewertung. Die vorliegende Masterarbeit widmet sich dieser Thematik und hat zum Ziel, die Auswirkungen unterschiedlicher Bewertungskonzepte aufzuzeigen. Zu diesem Zweck wird ein Fair Value Accounting mit einer Bilanzierung zu fortgeführten Anschaffungskosten hinsichtlich ihrer Anreizwirkungen untersucht. Grundlegend wird in einem ersten Schritt anhand ausgewählter empirischer Studien betrachtet, ob Fair Values (wie von den internationalen Rechnungslegungssetzern unterstellt) tatsächlich nützlicher für Investorenentscheidungen sind als die kostenbasierte Bewertungsvariante. Im Ergebnis zeigt sich, dass die Entscheidungsnützlichkeit der Unternehmensrechnung durch die Einführung von Fair Values geändert wird. Folglich ist es denkbar, dass sich aufgrund des unterschiedlichen Informationsgehalts der Rechnungslegungsgrößen auch ein indirekter Einfluss auf Sachverhaltsentscheidungen im Unternehmen ergibt. In einer modellanalytischen Betrachtung werden daher die möglichen Wirkungen der beiden Bewertungskonzeptionen auf Entscheidungsprozesse im rechnungslegenden Unternehmen dargestellt. Welche der beiden Varianten letztlich zu effizienteren Entscheidungen führt, ist von unterschiedlichen Parametern abhängig. In einem weiteren Schritt wird die Eignung der beiden Bewertungsalternativen für die optimale Steuerung des Managements anhand agency-theoretischer Modelle betrachtet. Dabei zeigt sich, dass die Vor- bzw. Nachteile von Fair Values im Kontext der Verhaltenssteuerung von zahlreichen Bedingungen abhängig sind.

Zusammenfassung (Englisch)

The worlds leading financial reporting advisory committees are progressively moving towards (full) fair value accounting. The growing trend in replacing the traditional historical cost measurement by fair value based measurements fundamentally changes the characteristics of balance sheets and income statements. This trend leads to intense discussions about the advantages and disadvantages of fair value accounting. The Masters Thesis at hand investigates and contributes to said subject matter. Its purpose is to illustrate the effects of different valuation concepts. In order to do so, a comparison between the incentive effects of the two different measurement concepts, fair value and historical cost, has been conducted. Based on the fact that the worlds leading accounting bodies concur that fair value information is most relevant for investors, the first step was to examine the provision of useful information with regard to said target group. Empirical research confirms that the usefulness of accounting decisions improves upon implementation of fair value accounting. Therefore it is imaginable that a difference in information content of the accounting numbers could potentially influence a companys actual decisions indirectly. An economic model analysis highlights the potential impact of the different measurement concepts on a firms investment decisions. The results show that the efficiency of those decisions is heavily influenced by the underlying accounting regime. Which one of the two valuation concepts leads to the preferred solution depends on certain parameters. The next step focuses on the stewardship role of accounting information. For this reason, agency-theoretic models are used to examine the suitability of the different valuation concepts for evaluating and rewarding managerial performance. The analyses demonstrate that from a stewardship perspective the fair values advantages and disadvantages depend on numerous conditions.