Bibliographic Metadata

Title
Zur Objektivität und Befangenheit des Staatsanwalts / vorgelegt von: Riccardo Reiterer
AuthorReiterer, Riccardo
CensorMühlbacher, Thomas
Published2015
DescriptionVIII, 72 Bl., Bl. IX - XV : Zsfassung (1 Bl.)
Institutional NoteGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2015
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (GND)Österreich / Staatsanwaltschaft / Befangenheit / Österreich / Staatsanwaltschaft / Befangenheit / Online-Ressource
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-87379 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Zur Objektivität und Befangenheit des Staatsanwalts [0.64 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Mit der Strafprozessreform 2004, die am 01.01.2008 in Kraft trat, wurde das gerichtliche Vorverfahren abgeschafft und zu einem staatsanwaltschaftlichen Vorverfahren umfunktioniert. Mit dieser Reform übernahm die Staatsanwaltschaft die Position als Leiterin des Ermittlungsverfahrens. Da die Unabhängigkeit der Staatsanwaltschaft anders als bei Richtern nicht verfassungsmäßig abgesichert ist, kommt dem Objektivitätsgebot daher noch größere Bedeutung zu. Das bedeutet, dass Staatsanwälte ihre Tätigkeit völlig frei von unsachlichen psychologischen Motiven, also unvoreingenommen, ausüben müssen. Ein Verstoß gegen dieses Gebot stellt in der Regel einen Befangenheitsgrund dar. Diese Arbeit beschäftigt sich im Wesentlichen mit den Fragen, wann Befangenheit eines Staatsanwalts vorliegt, woraus sich diese ergibt und wer auf welche Weise legitimiert ist, eine behauptete Befangenheit geltend zu machen.

Abstract (English)

Resulting to the 2004 reform of the Austrian Criminal Procedure Code (StPO), which came into force in 2008, the court-based criminal pre-trial proceedings were abolished and replaced by state-attorney-based pre-trial proceedings. Due to this reform, a state attorney (in opposition to a judge) is now the head of the pre-trial proceedings. Because of the constitutional guaranteed independence of a judge and the fact that this does not apply to a state attorney, the so called “Imperative of Objectivity” is now of even higher importance. That means, that state attorneys are obliged to do their job absolutely freely from any unobjective psychological motivations, thus they have to be completely unbiased. Any violation of this imperative means usually that a state attorney is legally biased.This thesis mainly concentrates about the questions, when and at which provisions bias of a state attorney applies and who and how somebody is legitimated to recuse a state attorney because of a claimed bias.