Titelaufnahme

Titel
Merkmale und Vergleich alternativer Wirtschaftskonzepte / Lisa Steindl
Verfasser/ VerfasserinSteindl, Lisa
Begutachter / BegutachterinUngericht, Bernhard
Erschienen2015
UmfangV, 146 Bl. : Zsfassungen (2 Bl.) ; graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2015
Anmerkung
Zsfassungen in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Wirtschaftssystem / Wirtschaftssystem / Online-Ressource
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-87190 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Merkmale und Vergleich alternativer Wirtschaftskonzepte [3.29 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Unzufriedenheit über unser gegenwärtiges Wirtschaftssystem wächst, gleichzeitig geht die Schere zwischen Arm und Reich immer weiter auseinander. Die Forderung nach einer stabilen wirtschaftlichen Ordnung wurde evident und ein Diskurs über die Rolle des Staates innerhalb eines Wirtschaftssystems kam erneut auf. Die Strukturen des Neoliberalismus haben sich seit den 1980er Jahren immer weiter ausgebreitet, wodurch Gewinnmaximierung, Wachstum und Kapital immer zentraler wurden. Als Gegenpol haben sich zahlreiche alternative Wirtschaftskonzepte entwickelt. Darunter das anthroposophische Wirtschaftskonzept der sozialen Dreigliederung, die partizipatorische Ökonomie (Parecon) und die Gemeinwohl-Ökonomie, welche in dieser Arbeit näher analysiert und verglichen werden. Die Auswahl der alternativen Wirtschaftssysteme basiert darauf, möglichst konträre Ansätze an Alternativen vorzustellen, die zwar ähnliche Ziele verfolgen, wie beispielsweise kooperatives und nachhaltiges Wirtschaften, sich jedoch in ihrer Vorstellung einer praktischen Umsetzung unterscheiden. Bevor auf die ausgewählten Alternativen eingegangen wird, wird zunächst der Begriff des Kapitalismus problematisiert und historisiert. Dabei werden seine Ausprägungen, der Neoliberalismus und die Soziale Marktwirtschaft, näher beleuchtet. Es werden die zentralen Kritikpunkte am Kapitalismus sowie dessen Vorteile resümiert. Basierend darauf wird ein Begriffskatalog erstellt, der aufzeigen soll, welche Anforderungen ein Wirtschaftskonzept erfüllen sollte, um eine bessere Alternative zu unserem bestehenden Wirtschaftssystem darzustellen. Dieser umfasst die Bereiche der Allokation, Kooperation, Distribution und Gerechtigkeit, Demokratie, ökologischen Nachhaltigkeit und Integrität und dient als roter Faden für die Analyse der drei alternativen Konzepte. Abschließend werden die drei alternativen Wirtschaftskonzepte einander gegenübergestellt und verglichen.

Zusammenfassung (Englisch)

Our current economic system causes discontent within the population and at the same time the gap between rich and poor is growing. The call for a stable economic order is evident and the social discourse of the role of the state within an economic system came up. Since the 1980s the neoliberal structures are spreading which made profit maximizing, economic growth and capital more relevant. As a counterpart numerous alternative economic systems emerged, including the Social Threefolding (from the anthroposophy), the Participatory Economy (Parecon) and the Economy for the Common Good, which will be analyzed and compared. The selection of these three systems shall present a wide spectrum of alternative economic concepts, they share similar goals, like more cooperation or sustainability within an economy, but differ in their views on practical implementations. Before analyzing the three alternative concepts, this thesis discusses "capitalism" and puts it into historical context. Neoliberalism and the social market economy will also be analyzed. The main criticism, but also advantages of the capitalistic system are pointed afterwards. Based on these observations certain terms are defined which will be used as a benchmark to analyze the requirements of a new and better economic system to. These requirements are: Allocation, cooperation, distribution and fairness, democracy, ecological sustainability and integrity. These terms are used as points of reference for an analysis of the three systems. In conclusion the three alternate systems are compared with and put in contrast to each other.