Titelaufnahme

Titel
Die Themen populistischer Parteien aus rechts- und politikwissenschaftlicher Sicht : Länderstudie Österreich / abgelegt von Bernhard Turni
Verfasser/ VerfasserinTurni, Bernhard
Begutachter / BegutachterinPoier, Klaus
Erschienen2015
UmfangII, 114 Bl. : Zsfassung (1 Bl.) ; graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2015
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Österreich / Partei / Populismus / Österreich / Partei / Populismus / Online-Ressource
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-87134 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Die Themen populistischer Parteien aus rechts- und politikwissenschaftlicher Sicht [1.62 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Populismus in seiner Gesamtheit, und nicht „nur“ als Phänomen des zwanzigsten und einundzwanzigsten Jahrhunderts zu erfassen, stellt noch eine klaffende Lücke in der politikwissenschaftlichen Forschung dar. Der Schluss dieser Lücke ist für weitere und tiefergehende Forschungsarbeiten im Bereich des Populismus von essentieller Bedeutung. Unerlässlich hierfür ist es, die Themen der populistischen Parteien näher zu ergründen. Vor allem am Beispiel Österreichs, das eine vielfältige und auch vielseitige Populismusdiskussion aufweist, ist die Ergründung populistischer Themen, neben dem Forschungsaspekt, auch für den tieferen politischen Diskurs von Interesse. Ziel dieser Arbeit ist es, die Themen der populistischen Parteien in Österreich zu erfassen und auf einer allgemeinen Ebene die Möglichkeit zu einer inhaltlichen Zuordnung zu geben. Das Augenmerk wurde auf die empirische Erforschung der Themen der österreichischen populistischen Parteien mittels einer Boulevardzeitung und einer Qualitätszeitung gelegt. Die verschiedenen Ansätze für Themen der populistischen Parteien divergieren in der internationalen Betrachtung sehr stark. Sie reichen von rechten- bis hin zu linken ideologischen Einstellungen. In Westeuropa, so auch in Österreich, ist seit den 1980er Jahren die Vormachtstellung der rechten Populisten gegeben, deren Kernthemen nach der bisherigen wissenschaftlichen Auffassung die Einwanderungspolitik, eine kritische Haltung gegenüber der Europäischen Union, islamischen Minderheiten und Asylpolitik betreffen. Zudem wird eine definitorische Aufarbeitung des Populismusbegriffes vorgenommen und die österreichischen Parteien hinsichtlich Populismus untersucht. Weiterhin werden die Grundstrukturen des österreichischen Parteienrechtes und der Parteienfinanzierung erörtert.

Zusammenfassung (Englisch)

The question what populisms really is and what the typical themes of populist parties are is still unclear and highly disputed in international political science. Therefore, this diploma thesis is trying to give an answer to these questions, focusing on Austrian populist parties. Austria is perfectly suited to be used as an example, due to a strongly established populism-discussion, triggered by special political constellations and obligations. Furthermore, as a basis for understanding the Austrian political system, the main points of party law and issues of the political system are pointed out. Another main topic is the classification of Austrian parties, whether they can be seen as populist parties or not. In connection with that question it is also essential to focus on different scientific discussions about the term of populism. The main purpose of this thesis is the empirical exploration of the themes of Austrian parties that are qualified as populist. This exploration is based on media analysis of one Austrian tabloid newspaper and one quality newspaper. In the international scientific discourse the topics of populist parties differ strongly. The discourse mostly focuses on right- wing populist parties, which are claimed to be immigration-focused, critical about topics concerning the European Union and about Islamic minorities.