Bibliographic Metadata

Title
Finanzwirtschaftliche Unternehmenssanierung : Instrumente und Strategien / Jörgen Oberkofler
AuthorOberkofler, Jörgen
CensorSteiner, Peter
Published2015
DescriptionVIII, 100 Bl. : Zsfassungen (2 Bl.) ; Ill.
Institutional NoteGraz, Univ., Masterarb., 2015
Annotation
Zsfassungen in dt. und engl. Sprache
LanguageGerman
Document typeMaster Thesis
Keywords (GND)Unternehmenssanierung / Unternehmenssanierung / Online-Ressource
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-87073 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Finanzwirtschaftliche Unternehmenssanierung [1.58 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Ziel der Masterarbeit ist es, ausgewählte finanzwirtschaftliche Sanierungsmaßnahmen sowie die Einflussfaktoren auf die Finanzierungsentscheidung darzustellen. Im Vordergrund steht die Sanierung außerhalb der Insolvenzordnung. Zur Analyse werden alle Chancen und Risiken des Entscheidungsprozess gleichermaßen, wie auch rechtliche Implikationen in Bezug auf die Finanzierung beachtet. Unternehmenskrisen sind gekennzeichnet durch ungeplante und ungewollte Prozesse. Diese entwickeln sich meist unbemerkt über einen langen Zeitraum in dem der Handlungsdruck steigt und der Handlungsspielraum sinkt. Die Führungsaufgabe wird zusätzlich durch die erhöhte Ungewissheit, die unvollständige Information und den Zeitdruck erschwert. Die Sanierung stellt den Heilungsprozess eines krankhaften und existenzbedrohten Unternehmens dar. Die finanzwirtschaftlichen Maßnahmen dienen vor allem dazu, die Überlebensfähigkeit zu erhalten und weitere operative Sanierungsmaßnahmen zu ermöglichen. Die Sanierungsinstrumente lassen sich grob in Maßnahmen der Eigenkapitalgeber, der Fremdkapitalgeber oder mezzaninen Formen unterteilen. Die idealtypischen Sanierungsmaßnahmen bringen neben dem positiven Liquiditätseffekt und/oder einer verbesserten Kapitalstruktur auch Nachteile und Risiken mit sich. In diesem Kontext gewinnen mezzanine Formen mit ihrem großen Gestaltungsspielraum immer mehr an Bedeutung. Eine ökonomisch gerechtfertigte Entscheidung bedingt einer Sanierungsprüfung mit der Beurteilung der Sanierungsfähigkeit und Sanierungswürdigkeit, wobei die Ermittlung des zukünftigen Erfolgspotenzials eine Herausforderung darstellt. Es liegt in der Natur der Sache, dass nicht lebensfähige Unternehmen aus dem Markt ausscheiden. Zahlreiche externe und interne Einflussfaktoren können eine ökonomisch sinnvolle Sanierung oder Liquidation verhindern. Ein Hauptaugenmerk liegt auf dem Interessenskonflikt zwischen den Sanierungsbeteiligten, der im Rahmen der Agency-Theorie behandelt wird.

Abstract (English)

The aim of the master thesis is to analyse the financial restructuring instruments and to constitute the influencing factors on the financing decision-making process. The focus lies on financial restructuring beyond the insolvency statute. Therefore the master thesis considers all opportunities and threats as well as the legal requirements in respect of the financing decision-making process. Distressed companies are characterised by unwanted and unscheduled processes. They usually evolve largely unnoticed over a longer period, in which the need for action increases and the scope for action decreases. Additionally, management becomes more difficult, due to increased uncertainty, incomplete information and time pressure. Restructuring is the healing process of a diseased and existence-threatened company. The financial instruments primarily serve to ensure the viability of the company and to make further financial restructuring measures possible. They can be roughly divided into measures of shareholders, debt holders and mezzanine forms. The ideal-typical financial restructuring instruments lead to a positive effect on liquidity and an improved capital structure. However, they also have some drawbacks and risks. In this context, mezzanine forms with their considerable scope of action are getting more and more important. An economically justified decision requires a restructuring review with the assessment of the potential and the worthiness of a restructuring, whereby the determination of the future potential of success poses a challenge. It is in the nature of things that nonviable companies disappear from the market. Many external and internal influencing factors can prevent an economically feasible restructuring or liquidation. One main focus lies on the conflict of interests between the involved parties of a restructuring, which is addressed within the framework of agency theory.