Titelaufnahme

Titel
Nachhaltigere Lebensweisen für eine Zukunftssicherung der Menschheit : persönliche Motive und Umsetzungsmöglichkeiten / Marc Zerwas
Verfasser/ VerfasserinZerwas, Marc
Begutachter / BegutachterinRemele, Kurt
Erschienen2015
UmfangVII, 96 Bl. : Zsfassungen (2 Bl.) ; Ill., graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2015
Anmerkung
Zsfassungen in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Lebensführung / Nachhaltigkeit / Lebensführung / Nachhaltigkeit / Online-Ressource
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-86811 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Nachhaltigere Lebensweisen für eine Zukunftssicherung der Menschheit [2.04 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Zukunftssicherung aller Menschen ist eine wichtige Aufgabe und Herausforderung. Diese Masterarbeit behandelt Motive und Umsetzungsmöglichkeiten einer nachhaltigeren Lebensweise mit besonderer Berücksichtigung der Handlungsbereiche Arbeit und Ernährung. Eine nachhaltigere Lebensweise aller Menschen könnte eine Möglichkeit zu dieser Zukunftssicherung sein. Nach einer Darstellung ausgewählter Verhaltens- und Entscheidungsmodelle wird ein ausführlicher Einblick in die vielfältigen persönlichen Motive von Individuen gegeben, wobei die Auswirkungen der eigenen Handlungen an verschiedenen Beispielen dargestellt und Umsetzungsmöglichkeiten eingebracht werden. Die Analyse der Motive zeigt, dass nicht nur ein Motiv ausschlaggebend ist, sondern unterschiedliche Faktoren eine Rolle spielen. Das Eigeninteresse, persönliche Werte und strukturelle Rahmenbedingungen sind nur einige Faktoren. Welches Motiv konkret im Einzelfall das ausschlaggebende ist, ist schwierig nachzuweisen. Anhand eines Beispiels werden die persönlichen Motive von Jean Ziegler illustriert.In dieser Arbeit wurde auf statistische Daten, theoretische Modelle und sekundäre Befragungsergebnisse zurückgegriffen, um Erkenntnisse bzw. die aktuelle Situation darzustellen. Wissenschaftliche Modelle versuchen jedoch die Komplexität zu vereinfachen und beinhalten daher nicht alle Faktoren. Dennoch kann von der Erkenntnis ausgegangen werden, dass eine Reduzierung der ungleichen Einkommensverteilung und der durchschnittlichen Erwerbsarbeitszeit pro Person einen Schritt zu mehr Nachhaltigkeit bedeuten kann, weil die Einkommenshöhe der bedeutendste Vorhersagefaktor für den Ressourcenverbrauch ist. Die Reduktion von bzw. der Verzicht auf Fleisch- und Milchprodukten hat die größten Auswirkungen auf die individuelle CO2-Bilanz bei der Ernährung. Außerdem hat sich die enorme Lebensmittelverschwendung als ein Problem herausgestellt, welches gelöst werden muss.

Zusammenfassung (Englisch)

Humanity is being confronted with serious challenges in terms of sustainability. This thesis explores different motives and possibilities for achieving a sustainable lifestyle. The work section deeply discusses matters of sustainability, as well as an additional section concerning nutrition. A couple of different decision-models are mentioned, which leads to insights regarding individuals motives and a variety of behavioral patterns. The aftermath of the patterns is shown in explicit examples. The analysis demonstrates that more than one motive is involved in the personal decision making. Indeed the personal interests, values, customs and structural conditions of a society are just a few factors that influence the individuals motives. It is difficult to define which motive is the strongest and leads to a particular behavior. In addition, Jean Zieglers personal motives are discussed.Even if economic models simplify the complexity; statistical data, theoretical models and results from different surveys are used to depict the present situation. Particularly the uneven apportionment of incomes and the average working time per person could result in deeper understanding of sustainability. Income is the most vital indicator for the consumption of non-renewable resources. Furthermore, the abstinence of meat and milk products have an enormous influence on an individuals CO2 foot print. In conclusion, food wastage has been established as a problem that requires resolution.