Titelaufnahme

Titel
Vertices and bound states in strongly interacting theories / Milan Vujinović
Verfasser/ VerfasserinVujinović, Milan
Begutachter / BegutachterinAlkofer, Reinhard ; Fischer, Christian Stefan
Erschienen2015
Umfang108 S. : Zsfassungen (2 Bl.) ; graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Diss., 2015
Anmerkung
Zsfassungen in dt. und in engl. Sprache
SpracheEnglisch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (GND)Quantenchromodynamik / Quantenchromodynamik / Online-Ressource
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-86724 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Vertices and bound states in strongly interacting theories [3.14 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Der Formalismus der Dyson-Schwinger- (DS) und Bethe-Salpeter- (BS) Gleichungen wird benutzt, um einige fundamentale sowie phänomenologische Aspekte von ausgewählten stark-wechselwirkenden Feldtheorien zu untersuchen. Zuerst wird die DS-Gleichung des Drei-Gluon-Vertex in Yang-Mills-Theorie in einer Trunkierung gelöst, die alle primitiv divergenten Vertexfunktionen berücksichtigt. Hierbei werden alle Tensorstrukturen, die in Landau-Eichung relevant sind, in einer selbst-konsistenten Weise rückgekoppelt. Es wird gezeigt, dass der Tree-Level-Term die dominierende Tensorstruktur ist, und dass die anderen Termen höchstens auf dem Zehn-Prozent-Niveau beitragen. Die erhaltenen Resultate für den Drei-Gluon-Vertex beinhalten jedoch eine starke Evidenz, dass immer noch wichtige Beiträge in der Rechnung fehlen. Diese sind wahrscheinlich entweder das Fehlen von sogenannten Unquenching-Effekten und Zwei-Schleifen-Termen oder die unzulängliche Behandlung des Vier-Gluon-Vertex.Auf der phänomenologischen Seite wurde das Spektrum von Grundzustandsmesonen in einer SU(2)-Eichtheorie mit zwei fundamental geladenen Fermionen untersucht, da dieses Modell potentiell eine gemeinsame Beschreibung der Technicolor und der Dunklen Materie liefern könnte. Der Zugang wird hierbei durch Bedingungen aus der chiralen Symmetrie und durch die diagrammatische Entwicklung der Quark-Gluon-Vertex-DS-Gleichung. Im Vergleich zu Gitter-Resultaten zeigen die Ergebnisse dieses Zugangs eine beträchtliche Verbesserung gegenüber der viel verwendeten Regenbogen-Leiter- (RL) Näherung. Zwar respektiert die RL-Näherung die chirale Symmetrie in einer Weise, wie dies auch unsere Näherung erfüllt, allerdings hat die RL-Näherung nur eine sehr schwache Begründung aus dem zugrundeliegenden Eichsektor. Unsere Untersuchung erbringt somit weitere starke Evidenz dafür, dass theoretische Studien von generischen stark-wechselwirkenden Theorien die Benutzung von entsprechend entwickelten Methoden verlangen.

Zusammenfassung (Englisch)

We use the combined formalism of Dyson-Schwinger (DSEs) and Bethe-Salpeter equations (BSEs) to investigate some fundamental and phenomenological aspects of certain strongly interacting field theories. We first study the three-gluon vertex in pure Yang-Mills theory by truncating its DSE at the level of one-loop terms which contain only the superficially divergent vertex functions. We self-consistently back-couple all the tensor basis elements relevant in Landau gauge and show that the tree-level term is the dominant one, with the sub-leading components contributing at most at a ten percent level. Our treatment of the gluon three-point correlator is manifestly Bose-symmetric, which enables us to study both the uniform and non-uniform infrared limits, wherein we obtain the behaviour as expected from the exact infrared analysis of Yang-Mills Greens functions. Our results strongly suggest that there are important contributions missing in our calculation. These are most probably related to the unquenching effects, the two-loop terms in the vertex DSE, and the inadequate description of the gluon four-point function. On the phenomenological side, we study the spectrum of ground state mesons in an SU(2) gauge theory with two fundamental fermions, a model which interests us as a possible unified description of Technicolor and Dark Matter. Our approach is based on the constraints from chiral symmetry and the diagrammatic expansion of the quark-gluon vertex DSE. Our results show a significant improvement, when compared to lattice computations, over the so-called rainbow-ladder framework (RL). Like our method, the RL treatment also respects the chiral properties of the theory, but the latter has a weak connection to the underlying gauge sector. Our investigation thus suggests that studies of generic strongly-interacting theories require the use of sophisticated tools which take into account the effects of the colour/flavour content of the theory onto the Yang-Mills sector.