Bibliographic Metadata

Title
Uncanny bonds that break : liminality in Aronofsky's Black Swan / vorgelegt von Julia Huber
AuthorHuber, Julia
CensorRieser, Klaus
Published2015
Description70 Bl. : Zsfassungen (2 Bl.) ; Ill.
Institutional NoteGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2015
Annotation
Zsfassungen in dt. und engl. Sprache
LanguageEnglish
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (GND) Black Swan <Film, 2010> / Grenzsituation <Motiv> / Black Swan <Film, 2010> / Grenzsituation <Motiv> / Online-Ressource
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-86554 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Uncanny bonds that break [2.66 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Die vorliegende Arbeit ist dem Versuch gewidmet, darzustellen, dass sich die Konzepte der Liminalität und des Unheimlichen im Film Black Swan nicht nur in der gestörten Mutter-Tochter-Beziehung manifestieren, sondern sogar untrennbar damit verbunden sind. Auf Basis zahlreicher Belege aus dem Film wird sich die Arbeit demnach mit der untrennbaren Verbindung zwischen den Elementen des Unheimlichen und der Grenzüberschreitung in Black Swan auseinandersetzen und sich mit der Frage beschäftigen, welchen Einfluss die Konzepte auf die Darstellung der “Mutter” haben. Es wird sich zeigen, dass Liminalität nicht nur in den Charakteren und den Gegenständen zu erkennen ist, sondern auch in der Sexualiät und der Dualität Mutter-Tochter selbst. In Bezug auf übertretbare Grenzen und Liminalität bietet Black Swan einige interessante Anknüpfungspunkte, aus welchen sich für die vorliegende Arbeit folgende Fragen ergeben. Auf welche Weise wird in dem Film ein Zwischenstadium, eine Grenzüberschreitung zwischen der Mutterrolle einerseits und jener der Tochter andererseits konstruiert? Was lässt sich vom Standpunkt der Liminalität aus betrachtet über die Dualität Mutter und Tochter sowie den Aspekt der Sexualität in diesem Zusammenhang sagen? Wie wird im Film die weibliche Identität in dem unbestimmten Bereich zwischen Halluzination und Wirklichkeit, zwischen Mensch und Tier definiert? Oder: Auf welche Weise wirkt das Thema Liminalität auf den Betrachter?

Abstract (English)

This study seeks to put forward the idea that the concepts of liminality and the uncanny in Black Swan not only manifest themselves in a dysfunctional mother-daughter relationship but, more specifically, are ineluctably connected to it. Accordingly, on the basis of numerous examples, this work focuses on the investigation of the inextricable link between liminal as well as uncanny elements in Black Swan, and which impact it has on the representation of motherhood. It is significant, as it will be shown, that liminality cannot only be seen in numerous characters and spatial images such as mirrors, but also in sexuality and the mother-daughter dyad itself. Black Swan is a film that plays with border situations and thresholds more intensely, a movie in which the concept of the liminal is spread more broadly than usual. It transgresses boundaries not only by blurring the line between actuality and imaginary, but also by dimming the bond between mother-daughter relations. Thus, the film raises many interesting questions when viewed through the lens of the threshold, the liminality: In what ways does Black Swan construct an in-between, a blurring of boundaries of mother and daughter? What does the impact of liminality reveal about the mother-daughter dyad and sexuality? How does the film create feminine identity within this interstitial space between facts and hallucinations, within border situations between body and animal? Or: In what ways does the liminal in Black Swan affect the spectators reception?