Titelaufnahme

Titel
Does Steirisch do the trick? : Evaluating a dialectical approach to teaching pronunciation in the EFL classroom / vorgelegt von Stefanie Hinger
Verfasser/ VerfasserinHinger, Stefanie
Begutachter / BegutachterinMercer, Sarah Jane
Erschienen2015
UmfangXI, 203 Bl. : Zsfassungen (2 Bl.) ; Ill., graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2015
Anmerkung
Zsfassungen in dt. und engl. Sprache
SpracheEnglisch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Steiermark / Allgemein bildende höhere Schule / Englischunterricht / Englisch / Aussprache / Steiermark / Allgemein bildende höhere Schule / Englischunterricht / Englisch / Aussprache / Online-Ressource
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-86334 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Does Steirisch do the trick? [5.57 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Diplomarbeit untersucht den Ausspracheunterricht im schulischen Kontext und berichtet über eine empirische Studie, die an einer steirischen AHS durchgeführt wurde. Die Studie schlägt einen Dialekt basierten Zugang zum Ausspracheunterricht vor, weil Aussprache ein Teil des Spracherwerbs ist, wie auch im Curriculum für Fremdsprachen begründet ist, und daher ein einfacher Weg günstig erscheint, damit LehrerInnen Aussprache gut unterrichten können. Daher wurde eine Methode gewählt, die den Dialekt als Ausgangsbasis heranzieht, weil Dialekt auch die Muttersprache der meisten SchülerInnen und LehrerInnen im deutschen Sprachraum ist. Studien von Kettemann (1983) zeigen, dass nicht nur negativer Transfer sondern auch positiver Transfer durch den steirischen Dialekt stattfindet. Als Grundlage wurden Wiesingers (1967) Lautinventar des Steirischen verwendet um Laute für die Ausspracheeinheiten zu finden. In der vorliegenden Studie wurden Fragen bezüglich Einstellungen von SchülerInnen zu einem Steirischen Ausspracheunterricht für Englisch, wie auch das Ausmaß an Veränderungen in der Aussprache, wie von den SchülerInnen selbst wahrgenommen, erhoben. Darüber hinaus wurden auch die Meinungen von SchülerInnen bezüglich Aussprache untersucht. Acht Ausspracheeinheiten wurden konzipiert und über einen Zeitraum von vier Wochen durchgeführt. Die Einstellungen, Meinungen und Sichtweisen von SchülerInnen wurden mit Fragebögen und Interviews erhoben. Darüber hinaus wurde die Aussprache der SchülerInnen aufgenommen und von einem expert rater beurteilt. Die vorliegende Studie zeigt, dass SchülerInnen sehr motiviert sind Aussprache zu erlernen, den gewählten Dialektzugang verstehen und auch als sinnvoll ansehen. Darüber hinaus verändern sich die Einstellungen von SchülerInnen über Aussprache durch genügend Aussprache-Input und schlussendlich hat der expert rater geringfügige Veränderung in der Aussprache der SchülerInnen festgestellt.

Zusammenfassung (Englisch)

This thesis investigates the teaching of pronunciation in a Styrian high school and reports and discusses the results of an empirical study carried out there. The study presents a dialectical pronunciation approach. Since pronunciation is part of the language learning process and ancored in the Austrian curriculum for foreign languages it is important to find an easy way for teachers to teach it. Therefore, a dialectical approach to pronunciation teaching was used as dialect is usually the mother tongue of most students as well as of most teachers. Studies conducted by Kettemann (1983) show that not only negative transfer occurs through the Styrian dialect; quite on the contrary also positive transfer phenomena take place in the English language. As a baseline, Wiesingers (1967) detailed Styrian sound inventory was used to find sounds for the practice sessions. In the present study, questions such as how students attitudes towards a Styrian based pronunciation practice are and to what degree students experience changes in their own pronunciation through the proposed practice sessions are raised. Furthermore, students beliefs about pronunciation are also investigated. Eight practice sessions are designed and carried out over a period of four weeks. Students attitudes, beliefs and perceptions are investigated by using questionnaires and interviews. Furthermore, students pronunciation is recorded and rated by an expert rater. The study conducted shows that students are highly motivated to learn pronunciation, understand the approach used in the thesis and find it useful. Furthermore, beliefs of the students towards pronunciation change through sufficient pronunciation input and finally, an expert rater perceived slight change in students pronunciation.