Titelaufnahme

Titel
Valentin Polanšek in vojni roman : spominska proza samorastnika pod drobnogledom / vorgelegt von Matej Trampusch
Verfasser/ VerfasserinTrampusch, Matej
Begutachter / BegutachterinLeben, Andreas
Erschienen2015
Umfang101 Bl. : Zsfassungen (2 Bl.) ; Ill.
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2015
Anmerkung
Zsfassungen in dt. und engl. Sprache
SpracheSlowenisch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Polanšek, Valentin / Kriegsprosa / Polanšek, Valentin / Kriegsprosa / Online-Ressource
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-86215 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Valentin Polanšek in vojni roman [1.19 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Valentin Polanšeks Kriegsprosa / von Matej Trampusch. Die hier vorliegende Diplomarbeit stellt eine ausführliche Einführung in das Studium Polanšeks Prosa und Lebenswerk dar. Da der Autor und sein Prosawerk noch nicht Gegenstand ausreichender Untersuchungen waren, werden in dieser Arbeit ein Großteil der Diskurse über sein Leben und Prosaschaffen zusammengefasst und kommentiert. Darüber hinaus werden Polanšeks Prosasammlung und seine Romane inhaltlich und teilweise formell analysiert und interpretiert. Polanšek war Schriftsteller, Poet, Volksschullehrer, Politiker und Kulturarbeiter. Er wurde im Jahre 1918 in Eisenkappel geboren. Einer der Bewegründe, warum er zu schreiben begann, war der Wunsch nach der Überlieferung des Schicksals der Kärntner Slowenen in ihrer Muttersprache. Die persönlichen Erlebnisse, die Erzählungen von Verwandten und genaue Nachforschungen bilden die Quellen für seine Geschichten, die er in romanesker Form wiedergibt.Im Jahre 1973 wurde seine erste Prosasammlung mit dem Titel Velike sanje malega človeka (dt. Die großen Träume des kleinen Mannes) veröffentlicht, welche Polanšeks Prosawerk zweier Jahrzehnte beinhaltet und die Grundlage für seine Romane Križ s križi (dt. Das Kreuz mit den Kreuzen) (1980) und den Zweiteiler Bratovksa jesen (dt. Brüderlicher Herbst) (1981-1982) darstellt. Sein letzter Roman Sla po Svobodi (1985) (dt. Sehnsucht nach Freiheit) beruht auf den Zeugenaussagen des Kärntner Partisanen Janez Wutte Luc. Polanšeks Prosawerk war im Gegensatz zu seiner Poesie oftmals Ziel scharfer Kritik. Die Kritiker attestierten dem Autor dabei mangelndes Sprachtalent und zählten seine Werke nicht zum Kärntner slowenischen Literaturkanon. Es gab aber auch positive Kritiken, die sich jedoch meist auf die Kostbarkeit der schriftlichen Überlieferungen in Polanšeks Werken stützten. Insgesamt überwiegen die positiven Meinungen, da viele Kritiker zum Schluss kommen, dass sich Polanšek von Werk zu Werk künstlerisch und sprachlich gesteigert hat.

Zusammenfassung (Englisch)

Valentin Polanšeks war literature / by Matej Trampusch.This thesis deals with the life and work of one of the most important post-WW II writers in the Slovenian-speaking minority in Carinthia. As far as his literary opus is concerned, I am going to focus mainly on his prose works. In contrast to his poetic opus, his prose has not yet undergone a thorough analysis. This thesis functions as a broad introduction into Polanšek's prose and life work. Furthermore, Polanšek's collection of prose and his novels are partly analyzed formally and interpreted as to the meaning of the content. Polanšek was an author, a poet, a teacher at an elementary school, a politician and last but not least a perpetual worker in the cultural field. He was born in 1918 in Bad Eisenkappel. One of the reasons he started writing was his determination to literally preserve the fate of the Slovenian-speaking minority in Carinthia in their native language. His own experiences, stories told by his relatives and minute investigations are the main sources of Polanšek's stories. The year 1973 marks the publication of his first collection of prose with the title Velike sanje malega človeka (Big dreams of the small man) a collection of Polanšek's prosaic work of two decades and the basis for his novel Križ s križi (1980) as well as for the two-part novel Bratovksa jesen (1981-1982). His last novel Sla po Svobodi (1985) is based on witness reports told by the Carinthian partisan Janez Wutte Luc. In contrast to his poetic works, Polanšek's prose was oftentimes subject to harsh criticism. The critics complained about a lack of literary talent and did not see his work as part of the literary canon of the Slovenian-speaking minority in Carinthia. However, there was a positive echo as well, mainly praising the written tradition in Polanšek's works. In the end, the positive voices prevail, because most critics acknowledge a constant improvement in terms of expression and language in Polanšek's works.