Titelaufnahme

Titel
Auf den Spuren des Glücks : Parallelen zwischen Nikomachischer Ethik und psychologischer Glücksforschung / vorgelegt von Jasmine Tautschnig
Verfasser/ VerfasserinTautschnig, Jasmine
Begutachter / BegutachterinBerger, Harald
Erschienen2015
Umfang91 Bl. : Zsfassungen (2 Bl.)
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2015
Anmerkung
Zsfassungen in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Glück / Glück / Online-Ressource
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-86208 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Auf den Spuren des Glücks [1.98 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Auf den Spuren des GlücksParallelen zwischen Nikomachischer Ethik und psychologischer Glücksforschungvon Jasmine TautschnigDie folgende Diplomarbeit behandelt das Thema Glück. Jeder Mensch will glücklich sein. Aber was ist Glück eigentlich? Es gibt unzählige Theorien zum Glück, doch in dieser Diplomarbeit werden nur zwei miteinander verglichen nämlich Aristoteles Theorie der Glückseligkeit- auch ‘eudaimonia‘ genannt und Martin E. P. Seligmans Theorie des Wohlbefindens, die aus der erst seit 1996 bestehenden Fachrichtung der Positiven Psychologie stammt. Diese Arbeit ist ein Versuch Erkenntnisse der Philosophie mit Erkenntnissen der Psychologie interdisziplinär zu vergleichen, wobei der Fokus der Betrachtung ein philosophischer bleibt. Die zentrale Fragestellung besteht darin, welche Parallelen es zwischen Nikomachischer Ethik und psychologischer Glücksforschung gibt. Um diese Frage zu beantworten, wird Aristoteles Abhandlung über das Glück interpretiert und erklärt. Aristoteles Nikomachische Ethik ist deshalb so interessant, weil sie eine der detailliertesten Definitionen von Glück liefert. Mit der Nikomachischen Ethik ist es ihm gelungen eine Anleitung zum guten Leben bereitzustellen. Ein gutes Leben führt man laut Aristoteles dann, wenn man in Tätigkeiten, die der menschlichen Natur entsprechen, aufgeht. Was bei Aristoteles die dem Menschen eigentümlichen Leistung sind, sind bei Seligman, dem Begründer der Positiven Psychologie, die Signaturstärken. Aufgrund der großen Ähnlichkeit der Ausgangsbasis der beiden Theorien lassen sich viele weitere Übereinstimmungen finden. Es ist beachtlich, dass Aristoteles Thesen zum Glück, die er im 4. Jahrhundert vor Christus verfasste, heute noch aktuell sind. Diese Diplomarbeit soll einen Einblick in Aristoteles Glückskonzept geben und kann mit Seligmans praktischen Übungen, die die Charakterstärken stärken sollen, als Ratgeber zum persönlichen Glück betrachtet werden.

Zusammenfassung (Englisch)

The Pursuit of HappinessParallels between Nicomachean Ethics and Positive Psychologyby Jasmine TautschnigThis diploma thesis deals with the topic of happiness. Everybody wants to be happy. But what is happiness actually? There are reams of happiness theories, but in this diploma thesis only two are compared to each other namely Aristotles theory of beatitude also called ‘eudaimonia and Martin E. P. Seligmans theory of well-being, which arose in the relatively new field of positive psychology, which came to existence in 1996. This paper is an attempt to compare philosophic findings with psychological ones interdisciplinary, always with a philosophical perspective. The main question of the thesis is which parallels can be found between the Nicomachean Ethics and Positive Psychology. In order to answer this question, Aristotles tract is interpreted and explained. Aristotles Nicomachean Ethics is so interesting because this treatise gives a very detailed definition of happiness. With this work Aristotle managed to create a manual for ‘the good life. One leads a good life if he/she flourishes in activities which are in accordance with human nature. While Aristotle talks about activities that are in accordance with human nature, Seligman, the godfather of the Positive Psychology, calls the same thing signature strengths. According to the similarities in the basic positions between both theories, there are further resemblances between them. It is amazing that Aristotles theses regarding happiness, which he composed in the fourth century before Christ, are still up-to-date nowadays. This thesis should provide an insight into Aristotles concept of happiness and can be seen as a guidebook to find personal happiness when applying Seligmans exercises in daily life.