Titelaufnahme

Titel
Die Weihnachtsspiele der Handschrift Ms. germ. qu. 1327 der Staatsbibliothek zu Berlin : Textedition, Analyse und Kontextualisierung / vorgelegt von Peter Rindler
Verfasser/ VerfasserinRindler, Peter
Begutachter / BegutachterinNeuhuber, Christian
Erschienen2015
Umfang151 Bl. : Zsfassung (2 Bl.) ; Ill.
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2015
Anmerkung
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
SchlagwörterOnline-Ressource
Schlagwörter (GND)Weihnachtsspiel / Handschrift / Weihnachtsspiel / Handschrift
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-86141 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Die Weihnachtsspiele der Handschrift Ms. germ. qu. 1327 der Staatsbibliothek zu Berlin [0.87 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die vorliegende Diplomarbeit ediert und kommentiert vier Weihnachtsspiele einer Handschrift, die sich aus dem Nachlass des Germanisten Karl Weinhold in der Staatsbibliothek Berlin erhalten hat. Das erste daraus ist die früheste überlieferte Fassung eines sonst nur aus dem 19. Jh. überlieferten kombinierten Herbergs- und Hirtenspiels, das nach dem vermutlichen Aufzeichnungsort der umfangreichsten Quelle in der Forschung als „Halleiner Weihnachtsspiel“ bekannt ist.Dazu wird zu Beginn der aktuelle Stand der Forschung zu dieser Handschrift und insbesondere zu dem als „Halleiner Weihnachtsspiel“ bekannten Stück skizziert. Der Kontextualisierungsteil geht dann zuerst auf die allgemeine Entwicklungsgeschichte von Weihnachtsspielen und deren systematische Einordnung sowie im Konkreten auf die dieser Arbeit zugrunde liegende Handschrift Ms. germ. qu. 1327 ein. Dabei werden, nach einer Beschreibung der Handschrift, Versuche der zeitlichen und räumlichen Einordnung, sowie Überlegungen zu Autor und Aufführung der Stücke angestellt und auf die Sprache der Spiele, vor allem in Bezug auf den Dialekt, eingegangen. Abschließend wird die Frage der Namensgebung des traditionellerweise als „Halleiner Weihnachtsspiel“ bezeichneten Textformulars erörtert und Argumente für eine Neubenennung zur Diskussion gebracht. Der darauf folgende Inhaltsteil beschäftigt sich zunächst mit den konkreten Handlungsabläufen der vier Weihnachtsspiele und stellt abschließend eine Analyse von Struktur und Aufbau sowie eine vergleichende Betrachtung der Figuren und Lieder an. Den letzten Teil dieser Arbeit bilden die Transkription und Kommentierung der vier Spiele.

Zusammenfassung (Englisch)

This diploma thesis edits and contextualises four Christmas plays from a manuscript that has been preserved in the estate of the German philologist Karl Weinhold at the Berlin State Library. The first of those plays is the earliest preserved version of a combined nativity and pastoral play, which came down to us except for this manuscript only from the 19th century. In science it is known as “Halleiner Weihnachtsspiel”, named after the location where the most extensive source of this play was written down.For this purpose, the first thing that this thesis will try to accomplish is to show the current state of research on this manuscript and especially on the Christmas play known as “Halleiner Weihnachtsspiel”. The contextualisation part will firstly discuss the history and classification of Christmas plays in general and of the manuscript Ms. germ. qu. 1327, which is the base of this diploma thesis. After giving a description of the manuscript, reflections will be made about its temporal and local classification, about the authorship and the performing practice of the plays as well as about its language and dialect. Finally, the question of naming the play will be discussed and considerations on renaming the so-called “Halleiner Weihnachtsspiel” will be made and put up for discussion. The ensuing section will focus on the content of the four Christmas plays and their narration, and conclude with an analysis of their structure, the design and the songs included in the plays. In the end, a comparative look on the characters of the plays will be taken. The last part of this diploma thesis is formed by the transcription and annotation of the four Christmas plays.