Bibliographic Metadata

Title
Siegreiche Athleten : Ehrung und Verehrung im archaischen und klassischen Griechenland / vorgelegt von Philipp Zitterer
AuthorZitterer, Philipp
CensorMauritsch, Peter
Published2015
DescriptionXI, 105 Bl. : Zsfassungen (2 Bl.)
Institutional NoteGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2015
Annotation
Zsfassungen in dt. und engl. Sprache
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (GND)Griechenland <Altertum> / Sportler / Heroisierung / Griechenland <Altertum> / Sportler / Heroisierung / Online-Ressource
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-85986 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Siegreiche Athleten [0.94 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Die vorliegende Arbeit befasst sich mit Ehrungen und Privilegien für siegreiche Athleten im archaischen und klassischen Griechenland und stellt die Heroisierung von Athleten in den Mittelpunkt. Folgende Forschungsfragen werden in der Untersuchung beantwortet: Welche Ehrungen wurden siegreichen Athleten zuteil? Gab es eine kultische Form der Athletenehrung? Welche Voraussetzungen waren für die Heroisierung von Athleten nötig? Wer wurde heroisiert? Gab es eine Hierarchie der heroisierten Athleten? Für die Bearbeitung der Fragestellungen wurde folgender Aufbau gewählt: Am Beginn der Arbeit steht eine Einleitung. Im zweiten Kapitel werden die wichtigsten Begriffe erklärt und besprochen. Das dritte und vierte Kapitel widmen sich dezidiert den verschiedenen Privilegien, die siegreiche Athleten genießen konnten. Eine besondere Form der Ehrung war die Heroisierung von Athleten, die im vierten und fünften Kapitel untersucht wird. Im fünften Abschnitt der Arbeit werden dreizehn ausgewählte griechische Athleten drei Heroisierungsstufen zugeordnet.Wichtige Ergebnisse sind, dass es eine große Bandbreite an Preisen und Ehren für erfolgreiche Athleten gegeben hat: Siegesamphoren und Dreifüße; der Eintrag der Namen in Siegerlisten; Steuerfreiheit, Ehrenplätze und verschiedene Rechte in der Gemeinde; das Errichten von Siegerstatuen und die Aufführung eigens verfasster Siegeslieder. Einer geringen Zahl an Athleten war es vergönnt, zum Heros erklärt zu werden. Dabei lässt sich eine Hierarchie erkennen, bei der die Übergänge der Kategorien fließend sind. Die erste Kategorie betrifft Athleten, die in Legenden und Mythen eingebunden worden sind, zur zweiten Klasse gehören kultisch verehrte Athleten und die letzte Gruppe umfasst gottgleich oder gottähnlich verehrte Athleten.

Abstract (English)

The victory and the subsequent honours for athletes are of special interest for sport historians. The work in hand tries to investigate these honours for archaic and classical Greece and signalizes the phenomenon of athletes heroisation. The focus lies on the analysis of athletic cults. To be able to answer the research questions, thirteen biographies of ancient Greek athletes were taken and classified in a raster of heroisation levels. The questions are: What tributes and privileges did victorious athletes receive in archaic and classical Greece? What models of worship did exist? Did cultic forms of worship for athletes occur? What conditions were necessary to heroise successful athletes? Could it be the case that heroised athletes were worshipped in different ways? In order to conduct these analyses, the following structure was chosen: After an introduction the second chapter serves to explain difficult terms like ‘worship, ‘cult or ‘heroisation. The third chapter outlines concrete forms of honours and rights for sport victors. As the greatest honour for athletes was heroisation, the fourth and fifth chapter are dedicated to this phenomenon. Important results are that the catalogue of privileges for winning athletes was very long. It ranged from prizes like valuable tripods to special honours like lifelong feeding in the townhall. Cultic honours comprised the construction of statues or the composing of winning odes called ‘epinicia. Some athletes were worshipped like heroes or even like gods. However, not all of them received the same adoration. Therefore, a raster of heroisation types was compiled in which thirteen chosen athletes were allocated to the respective categories. The first level contains athletes who were integrated in legends or myths, the second level contains those who enjoyed cult status and the last level includes athletes who were worshipped like a god.