Titelaufnahme

Titel
Digitale Medienethik : zum Einsatz von Informations- und Kommunikationstechnologie in Entwicklungsländern / eingereicht von Monika Gigerl
Verfasser/ VerfasserinGigerl, Monika
Begutachter / BegutachterinRemele, Kurt
Erschienen2015
Umfang82 Bl. : Ill., Kt.
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2015
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Entwicklungsländer / Neue Medien / Ethik / Entwicklungsländer / Neue Medien / Ethik / Online-Ressource
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-85825 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Digitale Medienethik [2.09 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Masterarbeit zum Thema digitale Medienethik beleuchtet eingangs die Frage der sozialen und wirtschaftlichen Kluft zwischen Industriestaaten und Entwicklungsländern. Im Zuge der Globalisierung und der Durchdringung aller Lebensbereiche durch Informations- und Kommunikationstechnologie kommt es zur Ausbildung eines neuen Grabens: der digitalen Kluft. In diesem Kontext wird ein Bildungsprojekt aus den USA betrachtet, dass durch einen eigens dazu entwickelten Computer für Schulen in Entwicklungsländern digitale Kompetenz aufbauen und einen Modernisierungsschub im Land auslösen soll. Durch die Initiative One Laptop Per Child kommen Computer in Länder, die wesentliche Unterschiede zur industrialisierten Welt aufweisen. Soziale, wirtschaftliche, kulturelle und traditionelle Rahmenbedingungen lassen sich mit jenen der Industriestaaten keinesfalls vergleichen. Die digitale Medienethik beschreibt die zahlreichen Fragestellungen, die sich aus der Verwendung von Computern und Internet ergeben. Die systematische Reflexion dieses Bereichs der Medienethik ermöglicht die Benennung konkreter Problemfelder durch die neu entstandenen technischen Möglichkeiten. Es wird untersucht, welche bereits bestehenden Normen und Werte für diesen Bereich Gültigkeit besitzen und wo die Formulierung neuer Verhaltensrichtlinien nötig ist. Anhand eines konkreten Beispiels des Computereinsatzes in Schulen in Äthiopien werden beabsichtigte und nicht beabsichtigte Konsequenzen aus dieser Entwicklungshilfemaßnahme im Spiegel der digitalen Medienethik betrachtet. Nicht zuletzt wird das Projekt One Laptop Per Child aus dem Blickwinkel der Entwicklungshilfe betrachtet. Die abschließende Analyse betrachtet, ob und wie weit dieser Computereinsatz geeignet ist, in Äthiopien eine Hilfestellung im Sinne der Stärkung von Eigenverantwortung zu geben.

Zusammenfassung (Englisch)

This Master's thesis on digital media ethics examines the issue of the social and economic gap between industrialized countries and development countries. A new gap arises through globalization and the penetration of all situations of life through information and communication technologies: the digital divide. Through computers specially developed for this purpose for schools in development countries digital literacy and a wave of modernization in the whole country should be created. The initiative One Laptop Per Child is launched in countries that have significant differences to the industrialized world. A comparison on social, economic, cultural and traditional environment between our reality and those of development countries is impossible. The digital media ethics describe many issues that arise from the use of computers and Internet all over the world. The systematic reflection of media ethics allows the specification of concrete problems by the technical possibilities newly created. It reviews if pre-existing values and norms are valid and where it is necessary to formulate new codes of conduct. In the example of the use of computers in schools in Ethiopia, intended and unintended consequences of these devices are considered in the mirror of the digital media ethics. The effects of technology use include effects of the global information society, ethical issues about the state and media systems as well as consequences for the users of this technique and their social environment. Finally, the project One Laptop Per Child is considered from the point of view of development aid. Additionally there is an analysis whether or not this laptop is likely to give aid on empowerment and whether it can help to increase personal responsibility in Ethiopia.