Titelaufnahme

Titel
I sing my sorrow, and I paint my joy : an intermedial analysis of selected songs of the 1960s and 70s by Joni Mitchell / vorgelegt von Waltraud Wolfmayr
Verfasser/ VerfasserinWolfmayr, Waltraud
Begutachter / BegutachterinKeiper, Hugo
Erschienen2015
Umfang81 Bl. : Zsfassungen (2 Bl.) ; Notenbeisp.
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2015
Anmerkung
Zsfassungen in dt. und engl. Sprache
SpracheEnglisch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Mitchell, Joni / Song / Geschichte 1960-1980 / Mitchell, Joni / Song / Geschichte 1960-1980 / Online-Ressource
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-85779 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
I sing my sorrow, and I paint my joy [4.23 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Joni Mitchell ist eine der hervorragendsten Singer-Songwriter im Hinblick auf ihre Bandbreite an Werken und poetische Ausdrucksfähigkeit. Die vorliegende Diplomarbeit beschäftigt sich mit Joni Mitchells musikalischer und poetischer Entwicklung in den 60ern und 70ern, ihrer formativen Phase. Sie beschreibt die Schwierigkeit der Analyse von Popularmusik und ordnet die Singer-Songwriter in dieses Genre ein, wenngleich sie sich gewissermaßen zwischen Kunst- und Unterhaltungsmusik befinden. Da Popsongs aus mehreren Dimensionen bestehen und vordergründig als eine Verbindung von Text und Musik wahrgenommen werden, sind sie ein intermediales Phänomen. In der vorliegenden Arbeit wird diese Intermedialität, das Wechselspiel zwischen Text und Musik, untersucht, wobei der Fokus auf den Texten liegt. In einem separaten Kapitel wird die Künstlerin Joni Mitchell vorgestellt, indem ihr Werdegang, ihr musikalischer und poetischer Stil sowie ihre Leidenschaft für die Malerei beschrieben werden. Der Hauptteil der Arbeit besteht aus der Analyse von sechs repräsentativen Liedern von Joni Mitchell, eingeteilt in drei Phasen. Nach einer Einführung in Mitchells musikalische und poetische Entwicklung und einem Überblick über ihre Alben wird jeder dieser Hits einzeln analysiert. Die erste Phase beginnt mit ihrem Folk-Durchbruch in den 60ern, ihrer am meisten vom Folk beeinflussten Phase, gefolgt von ihrer ‘Blue Period Anfang der 70er, in welcher sie ihre persönlichsten Lieder schrieb. Mitte der 70er beginnt ihre dritte Phase, in der sie sich in Richtung Jazz bewegt. Die Analysen zeigen ihre Hauptthemen auf und wie sie mit ihrem Leben in Verbindung stehen. Wiederholt spricht sie die Themen Liebe, Freiheit, Reisen und die Dualität an, vor allem ihr Verlangen nach individueller Freiheit und Unabhängigkeit. Darüber hinaus zeigen die Analysen die steigende Komplexität in Mitchells Liedern in der Musik sowie den Texten, was auf ihre innovative Natur zurückzuführen ist.

Zusammenfassung (Englisch)

Joni Mitchell is one of the most outstanding singer-songwriters with regard to her great body of work, stylistic diversity and poetic expression. This thesis investigates Joni Mitchells musical and lyrical development in the 60s and 70s, her most formative phase. It discusses the problems of popular music analysis and argues to include singer-songwriters in this genre, although they somehow fall in between high and popular art. As pop songs are experienced via several dimensions, usually the lyrical and musical being the most prominent ones, they are an intermedial phenomenon. In this thesis, a songs intermediality is acknowledged and the interplay between music and words is investigated, while the main attention is put on the latter. The analyses show, for example, how the harmonies or the melody line support the message of the words. In a separate chapter, the artist Joni Mitchell is introduced by outlining her life and career and describing her musical and poetic style, as well as her passion for painting. The main body of the thesis focuses on the analysis of six representative songs by Joni Mitchell. After giving an introduction to her musical and poetic development and an overview of her albums, each of these hits is analyzed separately. The songs are divided into three periods, starting with her folk breakthrough in the 60s, which is her most folk-influenced period, followed by the Blue Period in the early 70s, in which she produced her most personal songs. In the third period, during the late 70s, Joni Mitchell ventures to explore jazz. The analyses elucidate Mitchells most prominent themes and how they are connected with her life. She repeatedly addresses the themes of love, freedom, traveling and duality in her songs, most distinctly her desire for personal freedom and independence. Furthermore, the analyses outline the increasing complexity in Mitchells songs in both the music and the lyrics, as she keeps innovating and re-inventing her style.