Titelaufnahme

Titel
Faktoren subjektiver und intersubjektiver Zeit- und Körpererfahrung bei Sportstudierenden / vorgelegt von Katharina Mayer
Verfasser/ VerfasserinMayer, Katharina
Begutachter / BegutachterinPaletta, Andrea
Erschienen2015
Umfang115 Bl. : Zsfassungen (2 Bl.) + 1 CD-ROM ; graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2015
Anmerkung
Zsfassungen in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Sportstudent / Zeitwahrnehmung / Körpererfahrung / Sportstudent / Zeitwahrnehmung / Körpererfahrung / Online-Ressource
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-85707 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Faktoren subjektiver und intersubjektiver Zeit- und Körpererfahrung bei Sportstudierenden [2.64 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Nie zuvor hatten Menschen so viel Zeit ihr Leben den eigenen Bedürfnissen entsprechend zu gestalten. Beispielsweise können Pausen in vielen Arbeitsbereichen auf das individuelle Drängen hin ausgerichtet und damit selber eingeteilt werden oder sind die Grenzen der Freizeitgestaltung, aufgrund zunehmender Möglichkeiten der heutigen Gesellschaft, immer offener. Trotz allem klagen mehr Menschen als je zuvor über Zeitmangel, körperliche Beschwerden oder werden Opfer von Krankheiten, wie ADHS, Depression oder Burn-Out. (vgl. Klein 2010, Geißler 2014, Rosa 2006)In dieser Arbeit wird im theoretischen Teil der individuellen Erfahrung von Zeit, in Anlehnung an das Einteilungsschema von Fuchs, umfangreiche Aufmerksamkeit geschenkt. Besonders Probleme und Erwartungen der modernen Gesellschaft werden in diesem Zusammenhang thematisiert. Außerdem wird das Körpererfahrungsmodell nach Bielefeld kurz vorgestellt. Im praktischen Teil sollen, mittels einer Auswertung von Tagebüchern, individuelle Zeit- und Körpererfahrungen von Sportstudierenden in verschiedenen Bereichen ihres Lebens beleuchtet werden. Daraus soll ein möglicher Schluss gezogen werden, wie stabil Lebensverhältnisse Sportstudierender sind und in welchem Ausmaß sie ihr Leben den eigenen Bedürfnissen entsprechend und damit unabhängig von gesellschaftlichen Ansprüchen und Erwartungen gestalten und wahrnehmen.

Zusammenfassung (Englisch)

People have never had so much time to structure their lives in favor of their own needs. For example, in many areas of work it is possible to take a break towards ones own urges and breaks can also be arranged individually. Additionally, the re-strictions of leisure activities expand due to the increase of possibilities provided by todays society. Nevertheless, more people than ever before complain about a lack of time, physical discomfort or fall victims to diseases such as ADHD, depression or burnout. (see in this regard Klein 2010, Geißler 2014, Rosa 2006) In the theoretical part of this thesis, the individual experience of time is paid close attention to. The classification scheme by Fuchs provides the basis for this part of the thesis. Especially problems and expectations of modern society are addressed in this context. Besides, the model of body experience by Bielefeld is introduced briefly. In the practical part, specific individual experiences of time and body of sports students in several areas of their lives are dealt with by evaluating diaries. A conclusion should be drawn to indicate how stable the living conditions of sports students are and to what extent they run and perceive their lives according to their own needs and therefore independently of social claims.