Bibliographic Metadata

Title
PatientInnenbilder in der Psychiatrie und Psychotherapie / eingereicht von Madeleine Kassar
AuthorKassar, Madeleine
CensorFreidl Wolfgang
Published2015
Description198 Bl. : graph. Darst.
Institutional NoteGraz, Univ., Masterarb., 2015
LanguageGerman
Document typeMaster Thesis
Keywords (GND)Arzt / Patient / Psychiatrie / Psychotherapie / Arzt / Patient / Psychiatrie / Psychotherapie / Online-Ressource
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-85547 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
PatientInnenbilder in der Psychiatrie und Psychotherapie [3.57 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Hauptaugenmerk wurde in dieser Arbeit auf die Arzt-Patienten-Beziehung gelegt, die im Rahmen einer empirischen Untersuchung durch Befragung von PsychiaterInnen und psychotherapeutisch tätigen ÄrztInnen (Psy3-Diplom) examiniert wurde. Die Untersuchung beinhaltete außerdem Fragen zu Wertvorstellungen und ethisch reflektierten Handlungsweisen der PsychiaterInnen und psychotherapeutisch tätigen ÄrztInnen. Die Umfrage wurde via Email an 529 ÄrztInnen in Wien und in der Steiermark, die im klinischen und niedergelassenen Bereich arbeiten, verschickt, wovon 74 gültige Antworten ausgewertet werden konnten. Die Themenblöcke der Umfrage bezogen sich hauptsächlich auf Überlegungen zum medizinischen Paternalismus, zu der Patientenautonomie, der Informationsbereitschaft und der Entscheidungsfähigkeit. Die Befragten gaben an, dass sie ihren PatientInnen Möglichkeiten einräumen, Entscheidungen zu treffen und ihnen die notwendigen Informationen zukommen lassen würden. Sie nehmen am liebsten die Rolle der BeraterInnen und ExpertInnen ein und lehnen ein freundschaftliches Verhältnis sowie die Rolle des/der Erziehungsberechtigten ab. In Fragen der Patientenautonomie beurteilten die ÄrztInnen ihre PatientInnen nur manchmal als diejenigen, die bessere Therapieentscheidungen treffen könnten. Offenbar tendieren die Befragten zum Konzept des Informed Consent, während sie das Shared Decision-Making-Konzept (SDM) in der Praxis weniger häufig anwenden. Das SDM-Konzept scheint jedoch im psychiatrischen und psychotherapeutischen Rahmen im Vergleich zum Konzept des Informed Consent, aufgrund der ärztlichen Unterstützung in der Entscheidungsfindung, für psychisch kranke PatientInnen vorteilhafter zu sein. Da die Befragten außerdem Unsicherheiten in Bezug auf ethische Dilemmata und die ethische Entscheidungsfindung im Berufsalltag äußerten, ist es nicht überraschend, dass sie sich mehr Fortbildungsmöglichkeiten im Bereich Ethik wünschen.

Abstract (English)

Objective: This works primary aim is to examine the practices of Austrian psychiatrists and physicians trained in psychotherapy with respect to the doctor-patient-relationship. This study also seeks to assess the values and ethical practices of physicians working in the field of psychiatry. Methods: The survey was electronically distributed to 529 Austrian psychiatrists and physicians in Vienna and Styria, who have been trained in psychotherapy and who either practice independently or work in a hospital environment. Of these 529 surveys 74 responses were completed and proved to be valid. Survey questions were framed around patient autonomy, patient information, patient consent, and medical paternalism.Results: All physicians questioned said that they would, for the most part, allow their patients some say in decision-making and keep patients informed. They prefer to see themselves as advisors or experts, but reject being a legal guardian or simply a friend to their patients. In respecting patient autonomy, they often consider patients only sometimes capable of making rational choices. The physicians also expressed a desire for more training in ethical decision-making. Conclusions: These findings demonstrate that psychiatrists and physicians trained in psychotherapy prefer to apply the ethical concept of informed consent rather than approach shared decision-making (SDM). SDM seems to be the preferable approach for the treatment of mentally ill patients, as most of these patients are seeking support by considering various options in therapy and decision-making. SDM respects both patient autonomy and ethical principles. However, physicians are insecure when being asked to solve ethical dilemmas.