Titelaufnahme

Titel
Können Valenz und Aktivierung in den Tagen vor einer Routineoperation die Veränderung der HRV-Reaktivität vorhersagen? / von Johanna Herrmann
Verfasser/ VerfasserinHerrmann, Johanna
Begutachter / BegutachterinSchwerdtfeger,Andreas
Erschienen2015
Umfang86 Bl. : Zsfassungen (2 Bl.) ; Ill., graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2015
Anmerkung
Zsfassungen in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Affekt / Herzfrequenzvariabilität / Affekt / Herzfrequenzvariabilität / Online-Ressource
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-85334 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Können Valenz und Aktivierung in den Tagen vor einer Routineoperation die Veränderung der HRV-Reaktivität vorhersagen? [1.44 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Ziel dieser Arbeit war es den Zusammenhang zwischen Affekt und Herzratenvariabilität (HRV) präoperativ bei Routineeingriffen zu untersuchen. Bisherige Studien konnten zeigen, dass präoperative Angst oder Stress mit kardiovaskulären Veränderungen, wie einer reduzierten HRV assoziiert sind. Diese Studie bestand ausschließlich aus einer weiblichen Stichprobe (n=12). Der genannte Affekt ist im Sinne von Valenz und Aktivierung zu verstehen. Der Zusammenhang der affektiven Variablen (Valenz und Aktivierung) der präoperativen Tage wurde mit der HRV am Operationstag per Spearman-Rang Korrelationen untersucht. Auch die Differenz der HRV zwischen Operationstag und drei Tage davor wurde durch einen t-Test für abhängige Stichproben analysiert. Die affektiven Variablen wurden mittels Affect Grid erhoben und die HRV mit Hilfe eines Elektrokardiogramms (EKG) im Ruhezustand abgeleitet. Die Ergebnisse zeigten, dass es keinen statistisch signifikanten Unterschied zwischen der HRV am Operationstag zu drei Tagen davor gab. Es zeigte sich jedoch eine Reduktion der HRV von drei Tagen vor der Operation bis zum Operationstag. Die wahrgenommene Aktivierung zeigte keinen signifikanten Zusammenhang mit der HRV am Operationstag, jedoch konnte man einen Anstieg der Aktivierung bei näher rückender Operation beobachten. Bezüglich wahrgenommener Valenz und HRV am Operationstag konnte ebenfalls kein signifikanter Zusammenhang gefunden werden. Es zeigte sich jedoch ein positiver Zusammenhang zwischen wahrgenommener Valenz und HRV am Operationstag. Obwohl keine statistisch relevanten Ergebnisse gefunden wurden, konnten erwartungskonforme Resultate gezeigt werden. Affekt und HRV werden auch in Zukunft einen wichtigen Bereich im operativen Kontext darstellen und lassen eine Vielzahl an weiteren Forschungsmöglichkeiten zu. Positive Befindlichkeit, Ruhe und eine hohe HRV können sich positiv auf den Gesundheitszustand auswirken. Das Untersuchungsthema wird somit auch in Zukunft von Relevanz sein.

Zusammenfassung (Englisch)

The main goal of this thesis was to find a connection between affect and heart rate variability (HRV) preoperative to routine operations. Previous studies could show an association between preoperative anxiety or stress and cardiovascular changes, such as a reduced HRV. This study was exclusively dealing with female participants (n=12). The previously mentioned affect is to be understood in the sense of perceived valence and activation. A comparison between the affective variables (valence and activation) during the preoperative days and the HRV on the day of the operation has been made by Spearman rank correlations. Further the difference in HRV between the day of the operation and three days prior was analyzed by a dependent t-Test. The affective variables have been gathered using the Affect Grid. HRV was measured by using an electrocardiogram (ECG) during a resting state. Results showed no statistically relevant difference between the HRV on the day of the operation and three days prior. A reduction of the HRV starting from three days before the operation until the operation day could be monitored. Perceived activation showed no significant connection with HRV on the day of the operation. Nevertheless there was a slight raise of activation with approaching operation date. No statistical relevant connection concerning the perceived valence and HRV at the operation day has been seen. However there was a positive correlation between valence and HRV at the day of the operation. Even no statistical relevant results have been seen, expectation-compliant results have been found. Future research should keep affect and HRV in the surgical context in mind because positive emotions, rest and raised HRV can have a positive effect on health. Therefore the subject of the investigation will continue to be of great importance in the future.