Titelaufnahme

Titel
Wie Kunst Wissen schafft : künstlerisches Wissen und kuratorische Inszenierung am Beispiel der 55. Biennale in Venedig und der Documenta (13) in Kassel / vorgelegt von Christina Hamedinger
Verfasser/ VerfasserinHamedinger, Christina
Begutachter / BegutachterinLein, Edgar
Erschienen2015
Umfang105 Bl. : Zsfassungen (2 Bl.) ; Ill.
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2015
Anmerkung
Zsfassung in dt. u. engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Kunstausstellung / Kunstausstellung / Online-Ressource
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-85207 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Wie Kunst Wissen schafft [3 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Beleuchtet wird in dieser Masterarbeit die Tendenz in der künstlerischen Praxis und der kuratorischen Inszenierungsarbeit des 21. Jahrhundert, sich mit Wissen ins Besondere dem künstlerischen Wissen auseinanderzusetzen. Der Schwerpunkt der Untersuchung liegt auf der Analyse zweier Konzepte für Weltkunstausstellungen, die sich diesem Themengebiet widmeten sowie zweier künstlerischer Positionen, die dort ausgestellt waren. Als Analysebeispiele für den kuratorischen Umgang mit dem Wissen der Künste dienten das Konzept von Massimiliano Gioni für die 55. Biennale in Venedig und jenes von Carolyn Christov-Bakagiev für die dOCUMENTA (13) in Kassel. Aus diesen beiden Kunstschauen wurde jeweils ein Beispiel aus der künstlerischen Praxis vorgestellt. Dabei handelt es sich um die Installation von Mark Dion, ‚wood library‘, auf der dOCUMENTA (13) in Kassel, und die Installation von Wim Botha, ‚Study for the Epic Mundane‘, auf der 55. Biennale in Venedig. Zu Beginn wird künstlerisches Wissen anhand der Installation ‚Sugarbabe‘ von Diemut Strebe erläutert. Dadurch wird Kunst und Wissenschaft nicht nur zur individuellen Analyse gegenübergestellt, sondern auch ein Resultat derer gemeinsam durchgeführten Projekte vorgestellt. In diesem Zusammenhang wurden Texte von Michel Foucaults, James Elkins, Philipp Ursprung, Florian Dombois, Sabine Flach, Sigrid Weigel, Susanne Witzgall, Hans-Jörg Rheinberger und Michael Schwab behandelt. Im letzten Kapitel wurde die Wechselwirkung der beiden kuratorischen Konzepte und der künstlerischen Positionen von Mark Dion und Wim Botha analysiert. Es konnte festgehalten werden, dass die gegenseitige Inspiration von Künstlern und Kuratoren und die Appropriation naturwissenschaftlicher Forschungsmethoden in der heutigen Zeit ein neues breites Spektrum an Möglichkeiten für kuratorische Konzepte und künstlerische Umsetzungen bieten.

Zusammenfassung (Englisch)

The aim of the present master thesis is to investigate the transformational tendencies of artistic practice and curatorial staging in the 21st century, whereas a special focus will be on the role of knowledge, especially artistic knowledge.The emphasis of the research is on the analysis of two concepts for world art exhibitions and two respective artistic positions. Massimiliano Gionis concept for the 55th Venice Biennale and Carolyn Christov-Bakagievs plan for the documenta 13 in Kassel provide the examples for the analysis of a curatorial approach to art knowledge. From either art show, one example is presented from the perspective of artistic practice. This includes Mark Dions installation “wood library” from the dOCUMENTA (13) in Kassel, and Wim Bothas “Study for the Epic Mundane” from the 55th Venice Biennale.Artistic knowledge is first explained by using Diemut Strebes installation “Sugarbabe”. It is shown that art and knowledge are not only analyzed separately, but as combined result emerging from joint projects. Further attention will be on several authors and their distinct positions regarding art and knowledge. Some of these authors arguably contributed to enlarging the epistemology of art. The analyzed texts include Michel Foucault, Sabine Flach, Sigrid Weigel, James Elkins, Florian Dombois, Philipp Ursprung, Susanne Witzgall, Hans-Jörg Rheinberger and Michael Schwab.The main body of the master thesis offers insight into the latest debate of artists and curators about the complexity of knowledge and the utopian striving for its completeness.The last chapter devotes to the reciprocity of both curatorial concepts and the artistic standpoints of Mark Dion and Wim Botha. As became evident from the analysis, the mutual inspiration of artists and curators combined with appropriate scientific methods can provide a great spectrum of curatorial concepts and their artistic realization.