Titelaufnahme

Titel
Phytochemische und antimikrobielle Untersuchungen von Drogen in Curry-Pulvern / vorgelegt von Anna Zikulnig
Verfasser/ VerfasserinZikulnig, Anna
Begutachter / BegutachterinBucar, Franz
Erschienen2015
Umfang89 Bl. : Zsfassungen (2 Bl.) ; Ill., graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2015
Anmerkung
Zsfassungen in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Curry / Pulver / Antimikrobieller Wirkstoff / Curry / Pulver / Antimikrobieller Wirkstoff / Online-Ressource
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-85003 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Phytochemische und antimikrobielle Untersuchungen von Drogen in Curry-Pulvern [21.4 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die zunehmende Entwicklung und Verbreitung von multiresistenten (MDR) und extrem resistenten (XDR) Bakterienstämmen erhöht die Nachfrage an neuen antibakteriellen Arzneistoffen. Einen wichtigen Ansatz gegen die Resistenzentwicklung stellen Effluxpumpeninhibitoren dar, die den Transport des Antibiotikums aus der Zelle hemmen. In dieser Diplomarbeit wurden Drogen, die Bestandteil vieler Curry-Mischungen sind, auf ihre antimikrobielle sowie resistenz-modulierende Wirkung getestet. Da langkettige ungesättigte Fettsäuren eine ausgeprägte antimikrobielle Aktivität besitzen, wurden ausgewählte Fettsäuren in den Extrakten über GC-FID Messungen quantifiziert. Die Ergebnisse zeigten, dass in Coriandri fructus vermutlich der hohe Gehalt an Petroselinsäure (42%) für die gute antimikrobielle Wirkung der Droge (MIC=16 mg/l) bei Mycobacterium smegmatis mc2 155 verantwortlich ist. Zusätzlich trägt wahrscheinlich auch Linolsäure, die in geringerer Konzentration in diesem Extrakt enthalten ist, zu dieser Wirkung bei. Bei Cuminii fructus konnte jedoch nur eine geringe antimykobakterielle Wirkung (MIC=128-256 mg/l) nachgewiesen werden, obwohl Petroselinsäure und Linolsäure in vergleichbaren Mengen vorhanden sind. Der Modulationsfaktor der Droge (MF=2) geht vermutlich vom ätherischen Öl aus. Bei der LC-MS Analyse des Extraktes von Cuminii fructus konnten zwei bisher noch nicht beschriebene Flavonoide der Droge als Apigenin-7-O-(6“-acetylglucosid) und Apigenin-7-O-(6“-malonylglucosid) identifiziert werden. Der Extrakt von Piperis nigri fructus zeigte einen sehr guten Modulationsfaktor von 16 bzw. eine Fraktion (FPN_F4) des Extraktes wies sogar einen Modulationsfaktor von 64 auf. Bei GC-MS Messungen zeigten jene Fraktionen mit einem guten Modulationsfaktor einen großen Anteil an Säureamid-Alkaloiden, daher tragen diese neben dem Hauptalkaloid Piperin vermutlich auch zu der modulierenden Wirkung der Droge bei. Besonders Dehydropiperolein A war in FPN_F4 in größeren Mengen vorhanden.

Zusammenfassung (Englisch)

Increasing development and spread of multidrug-resistant (MDR) and extensively drug-resistant (XDR) bacterial strains raises the demand for new antibacterial drugs. Efflux pump inhibitors, which inhibit the transport of the antibiotic outside of the cell, represent an important approach to reduce development of resistance. The aim of this thesis was to investigate the antimicrobial and resistance modulating effect of drugs, which are part of curry powder. Since long-chain unsaturated fatty acids have a good antimicrobial activity, selected fatty acids have been quantified in the extracts by GC-FID measurements. The results showed that petroselinic acid probably is responsible for the good antimicrobial activity (MIC=16 mg/l) of Coriandri fructus on Mycobacterium smegmatis mc2 155. About 42% petroselinic acid could be found in this extract. In addition linoleic acid, which is present in lower concentration, presumably contributes to this effect. Cuminii fructus showed low antimycobacterial activity (MIC=128-256 mg/l) although petroselinc acid and linoleic acid could be found in comparable amounts. The essential oil of the extract is probably responsible for the modulation factor of 2. By LC-MS analysis of the extract of Cuminii fructus two flavonoids have been identified for the first time as apigenin-7-O-(6“-acetylglucoside) and apigenin-7-O-(6“-malonylglucoside). The extract of Piperis nigri fructus showed a good modulation factor of 16, whereas one of the fractions (FPN_F4) even had a modulation factor of 64. GC-MS measurements showed that those fractions with a significant modulating activity contained a high number of alkaloids beside piperine. Those may contribute to the good modulation factor. Especially dehydropiperoleine A was present in FPN_F4 in larger quantities.